merken
Dresden

Ist die Vogelgrippe bald im Zoo?

Die Stadt spricht von einer erhöhten Gefahr durch das Virus. Das sind die Regeln für Geflügelhalter und Jäger.

Mit weiteren Fällen sei zu rechnen, heißt es.
Mit weiteren Fällen sei zu rechnen, heißt es. © Arno Burgi/dpa

Dresden. Seit Ende Oktober sind vermehrt Vogelgrippe-Fälle bei Wildvögeln an Nord- und Ostseeküste aufgetreten. Die Stadt will verhindern, dass das Virus bald auch in Dresdner Geflügelkäfigen ausbricht und mahnt deshalb zur Vorsicht. 

Mit weiteren Fällen sei zu rechnen, heißt es. Das Friedrich-Loeffler-Institut schätzt aktuell das Risiko als hoch ein, dass sich das Virus über die Wildvögel auch auf Geflügelhaltungen und Zoos überträgt. 

Anzeige
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen

Klimaneutral mobil: Ab 2021 bestellen die DVB nur noch Ökostrom. Dann werden die Straßenbahnen mit 100 Prozent sauberer Energie angetrieben.

Man solle deshalb keinesfalls Wildvögel berühren, so die Stadt. Denn wenn Menschen einer hohen Virenlast ausgesetzt sind, können sie sich ebenfalls anstecken. Geflügelhaltern wird empfohlen, im Stall Schutzkleidung und Stallschuhe zu tragen. 

Weiterführende Artikel

Vogelgrippe erreicht Brandenburg

Vogelgrippe erreicht Brandenburg

Im Großraum Cottbus wurde der erste Fall gemeldet. In Osteuropa mussten bereits mehrere hunderttausend Tiere getötet werden.

Sie sollen ihre Tiere außerdem im Stall füttern und nach jedem Kontakt mit Geflügel die Hände desinfizieren. Auch Regenwasser zur Tränke, empfiehlt die Stadt, soll durch Leitungswasser ersetzt werden. Jäger, die kranke oder tote Wildvögel finden, sollen diese umgehend dem Veterinäramt melden. (SZ/dkr)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden