merken
PLUS Dresden

Kündigung: Dresdner Musikschule gibt auf

"Es zerreißt mir das Herz", sagt Halka Förster, die sich nach 15 Jahren unfreiwillig aus Dresden verabschiedet. Immerhin eine gute Nachricht gibt es.

Die Musikschule auf der Tolkewitzer Straße musste schließen. Leiser wird es hier aber nicht werden.
Die Musikschule auf der Tolkewitzer Straße musste schließen. Leiser wird es hier aber nicht werden. © Sven Ellger

Dresden. Beim Fest zum 15-jährigen Jubiläum waren Weltpremieren zu hören. Schüler der Musikschule im Alter von sechs bis 16 Jahren trugen vor Eltern, Lehrern und vielen Gästen ihre selbst komponierten Werke vor. 

"Eigentlich sollte das Konzert schon im Mai stattfinden, aber wir mussten wegen Corona verschieben", sagt Halka Förster, die ihre Musikschule DD auf der Tolkewitzer Straße vor 15 Jahren gegründete. 

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Nun, im September, wurde das Jubiläums- gleichzeitig zum Abschiedsfest. "Da wussten alle schon Bescheid, dass es nicht weitergehen wird", sagt Halka Förster und findet noch immer keine rechte Erklärung dafür, warum es so weit kommen musste. "Wir sind eigentlich gut durch die Corona-Krise gekommen, aber dann gab es diesen Schlag aus unerwarteter Richtung." 

Halka Förster baute die Musikschule DD 15 Jahre lange auf.
Halka Förster baute die Musikschule DD 15 Jahre lange auf. © privat

Ohne Vorwarnung habe der Vermieter ihr im August die Räume gekündet. Vorausgegangen war eine schriftliche Diskussion über eine Mieterhöhung Anfang des Jahres, die Halka Förster nicht so einfach hinnehmen konnte und wollte. 

"Wir hatten zugegeben vorher eine sehr gute Miete, aber nun sollten es gleich 60 Prozent mehr sein." Zu viel für eine private Musikschule. Daher habe sie vorgeschlagen, die Miete gestaffelt über drei Etappen anzuheben. Statt einer Antwort sei dann die Kündigung zum 31. Oktober gekommen.

Für ihre Musikschule habe sie noch versucht, den Auszug wenigstens um zwei Monate bis zum Jahresende hinauszuschieben, aber das lehnte der Vermieter ab. "In der kurzen Zeit war es dann leider unmöglich, geeignete neue Räume zu finden", sagt die Musikpädagogin. 

Zwar habe man sich einige Immobilien in der Nähe angeschaut, doch nichts erfüllte alle Bedingungen - und lag gleichzeitig in der richtigen Preisklasse. Noch länger zu suchen und dabei eine Zwangspause als Musikschule in Kauf zu nehmen, kam für sie nicht infrage. "Dann hätte ich noch einmal komplett neu anfangen müssen."

Anstatt des sonst üblichen Willkommensschreibens erhielten daher 350 Schüler, 16 Lehrer und drei Mitarbeiter zu Beginn des Schuljahres die Kündigung. Einige Woche später gelang es Halka Förster aber immerhin noch, alle Schüler und Lehrer zur Zebra-Musikschule zur vermitteln.

Die Musikschule DD hatte sich vor allem auf offenen instrumentalen Gruppenunterricht spezialisiert. Kopfhörer sah man hier nur selten. Außerdem legte man großen Wert auf die musikalische Frühausbildung inklusive einer umfangreichen Gehörausbildung.

Leiterin: "Alle Bemühungen erklärungslos verhallt"

„Die letzten Wochen haben uns viel abverlangt", sagt Halka Förster nun. "Zu erleben, dass alle Bemühungen um eine Lösung einfach erklärungslos am Gegenüber verhallt, war frustrierend und unverständlich. Es zerreißt mir das Herz, wenn ich sehe, was wir hier gemeinsam aufgebaut haben und nun zurücklassen. Das war mein Baby."

Bevor sie 2005 nach Dresden kam, hatte die gebürtige Magdeburgerin nach ihrem Studium in Berlin bereits eine Musikschule mit 700 Schülern aufgebaut. Es sei damals die größte private Musikschule in der Hauptstadt gewesen. Nach sechs Jahren sei sie dann der Liebe wegen nach Sachsen gezogen.

Nun schaue sie trotz aller Trauer vor allem mit Freude zurück auf die vergangenen 15 Jahre. "Das Weihnachtskonzert mit Rolf Zuckowski in der Elbphilharmonie war sicher für viele der absolute Höhepunkt, aber ich bin vor allem dankbar, dass ich das Glück hatte, mit so vielen kleinen und großen wunderbaren Menschen zu arbeiten.“

Das Weihnachtskonzert mit Rolf Zuckowski vor vier Jahren war einer der Höhepunkte in der Schulgeschichte.
Das Weihnachtskonzert mit Rolf Zuckowski vor vier Jahren war einer der Höhepunkte in der Schulgeschichte. © privat

Mit der Tolkewitzer Straße hat Halka Förster auch Dresden den Rücken gekehrt. Gemeinsam mit ihrem Lebenspartner zieht sie in die Schweiz und will auch dort wieder musikpädagogisch aktiv sein. 

Weiterführende Artikel

Aus für Dresdner Traditionsbuchhandlung

Aus für Dresdner Traditionsbuchhandlung

Das Mietverhältnis zwischen dem Bistum Dresden-Meißen und der St.-Benno-Buchhandlung ist zerrüttet. Was die Kirche dazu sagt.

Prognose: Mieten in Dresden steigen weiter

Prognose: Mieten in Dresden steigen weiter

Besonders bei Bestandswohnungen zeigt der Trend in Dresden nach oben. Das gilt auch für den Gewerbebereich - trotz Corona und Online-Handel.

Was sie am wenigsten versteht: In ihre alten Räume auf der Tolkewitzer Straße ist bereits eine neue Musikschule eingezogen. Leiser wird es für die anderen Mieter und Nachbarn also wohl nicht werden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden