merken
PLUS Dresden

Mitarbeiter in Dresdner Testzentrum angegriffen

Seit Montag sind Schnelltests kostenpflichtig. Das passte einem Kunden in Dresden nicht. Er schlug zu.

Das Ende der kostenfreien Bürgertests hat in Dresden zu einem handfesten Streit geführt.
Das Ende der kostenfreien Bürgertests hat in Dresden zu einem handfesten Streit geführt. © dpa/Hendrik Schmidt (Symbolbild)

Dresden. Die Zeit der kostenfreien Bürgertests ist vorbei. Seit Montag müssen Menschen, die sich testen lassen wollen oder müssen, Geld dafür bezahlen. Im Schnitt sind es 15 bis 20 Euro. Ein 43-Jähriger in Dresden hat es jedoch abgelehnt, zu bezahlen. Er wurde sogar handgreiflich.

Passiert ist das am Montagabend in einem Testzentrum an der Leipziger Straße. Der Mann verlangte einen kostenfreien Test. Als das Personal ihm erklärte, dass es diese nur noch für bestimmte Gruppen gibt, begann er zu diskutieren, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Anzeige
20 schnelle Ideen für Naschkatzen
20 schnelle Ideen für Naschkatzen

Wenn der Herbstwind über die Straßen fegt, ist es Zeit zum Schlemmen. Eine Portion Pudding wärmt Herz und Seele.

Weiterführende Artikel

Zahl der Corona-Schnelltests in Dresden nimmt ab

Zahl der Corona-Schnelltests in Dresden nimmt ab

Die Testzentren führen das auf das Ende der kostenfreien Bürgertests zurück. Für eine Reihe von Personen gelten jedoch weiterhin Ausnahmen.

Wer für Coronatests bezahlen muss - und wer nicht

Wer für Coronatests bezahlen muss - und wer nicht

Was Corona-Schnelltests jetzt kosten, welche Ausnahmen gelten - und wie diese nachgewiesen werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was Corona-Tests in Dresden ab heute kosten

Was Corona-Tests in Dresden ab heute kosten

Für die meisten Menschen sind die Tests nicht mehr kostenlos. Wo man sich noch testen lassen kann und was das kostet - ein Überblick.

Als der Mann aufgefordert wurde, das Testzentrum zu verlassen, schlug er einen Mitarbeiter, schildert die Polizei den Vorfall. Alarmierte Polizisten fertigten gegen den Deutschen Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs und Körperverletzung und verwiesen ihn schließlich des Testzentrums. (SZ/sr)

Mehr zum Thema Dresden