Update Dresden
Merken

Monster-Trucks kommen zweimal ins Dresdner Dynamo-Stadion

Gewagte Sprünge, spektakuläre Stunts: Das Rudolf-Harbig-Stadion wird im Juli zur Motorsport-Arena. Das wollen so viele sehen, dass es eine zweite Show vom Monster-Jam in Dresden gibt.

Von Christoph Pengel
 4 Min.
Teilen
Folgen
Der Monster-Truck Grave Digger wird auch in Dresden zu sehen sein.
Der Monster-Truck Grave Digger wird auch in Dresden zu sehen sein. © © 2022, FMS, Inc.

Dresden. Premiere in Dresden: Die Veranstaltung Monster-Jam kommt am 1. Juli 2023 erstmals in die Stadt. Wo sonst die Fußballer von Dynamo Dresden über den Rasen laufen, rollen und springen dann Monster-Trucks durch den Schlamm. Das Rudolf-Harbig-Stadion verwandelt sich in eine Motorsport-Arena. Schon ein halbes Jahr vorher ist das Interesse daran so groß, dass die Veranstalter eine zweite Veranstaltung für den 2. Juli 2023 ankündigen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was können Zuschauer beim Monster-Jam erleben?

Die Veranstalter versprechen "Motorengebrüll, packende Rennen und unglaubliche Stunts". Monstertruck-Fahrer werden in verschiedenen Disziplinen wie Freestyle, Skill und Racing gegeneinander antreten. Zudem zeigen Motocross-Fahrer ihr Können. Das Programm wird knapp zweieinhalb Stunden dauern.

Vor der eigentlichen Hauptveranstaltung ist eine Monster-Jam-Pit-Party geplant. Dabei können Besucher die Trucks aus der Nähe betrachten, mit den Fahrern reden, Fotos machen und Autogramme holen. "Mit der Show im Sommer haben wir ein Tagesevent entwickelt, das besonders für Familien interessant ist", sagt Simone Wendt von der Stadion Dresden Projektgesellschaft.

Sind Monster-Truck-Fahrer aus Dresden dabei?

Nein. Aber laut Magnus Danielsson, Vizepräsident für International Motorsports bei Feld Entertainment, werden mehrere Größen der Szene nach Dresden kommen. Demnach wird zum Beispiel der mehrfache Weltmeister Charlie Pauken in seinem Monstertruck "Grave Digger" antreten. Danielsson betont aber auch, dass nicht nur männliche Fahrer am Monster-Jam teilnehmen. In keinem anderen Motorsport seien so viele Frauen aktiv.

Anfang 2023 sollen übrigens neue Monster-Truck-Fahrer die Szene bereichern. Um wen es sich dabei handelt, ist noch nicht bekannt. Aber zwei davon werden laut Danielsson auch im Dynamo-Stadion zu sehen sein.

Wie teuer ist der Eintritt beim Monster-Jam und wo gibt es Tickets?

Tickets sind für Vollzahler ab 25 Euro erhältlich. Zudem soll es Sonderangebote für Gruppen und Familien geben. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Die vorderen Stadionreihen sind aus Sicherheitsgründen gesperrt, deshalb sind nur 22.000 Plätze zu vergeben. "Das werden wir sicherlich schaffen", sagt Peter Kötting von PK Events. Sollte die Nachfrage die Kapazität übersteigen, könnte eine zweite Show organisiert werden.

Tickets in direkter Nähe zum Geschehen sind laut Veranstalter auf der Website www.monsterjam.de zum vergünstigten Preis erhältlich. Für die Kategorien 1, 2 und 3 gibt es 10 Euro Nachlass, für Kategorie 4 werden 5 Euro erlassen. Das Pre-sale-Angebot läuft nur noch bis Freitag, 25. November, um 10 Uhr. Für die Show am Samstag, 1. Juli, ist nur noch eine limitierte Ticketanzahl verfügbar.

Was passiert mit dem Rasen im Rudolf-Harbig-Stadion?

Monster-Jam sei in den vergangenen Jahren mehr und mehr gewachsen, sagt Veranstalter Magnus Danielsson. Weltweit gibt es 350 Live-Shows. Auf der Suche nach neuen Standorten habe man Dresden unter anderem wegen der "perfekten Größe" des Stadions ausgewählt.

Der Umbau ist eine Herausforderung. Innerhalb eines Tages wird der Schlamm für die Monster-Trucks mit Transportern ins Stadion gebracht. Über den Fußballplatz müssen sich Fans aber keine Sorgen machen: Nach dem Monster-Jam wird ein komplett neuer Rasen angelegt.

Wie schädlich ist der Motorsport für die Umwelt?

Die Veranstalter müssen ein Umwelt-Konzept vorlegen. "Der Produktionsleiter arbeitet intensiv daran", sagt Veranstalter Peter Kötting. Was genau in diesem Konzept drin stehen wird, konnte er am Mittwoch noch nicht sagen.

Danielsson wies darauf hin, dass die Monster-Trucks mit Methanol fahren, wodurch weniger schädliche Abgase als beim Verbrennen von Benzin entstünden. Darüber hinaus gebe es Überlegungen, in Zukunft Monster-Trucks mit Elektromotoren zu bauen.

Was den Lärm der Trucks angeht, so erklärt Danielsson, dass Schalldämpfer für eine leise Show sorgen könnten. Aber das würde die Fans enttäuschen, sagt er. Laute Motorengeräusche gehörten einfach dazu. (mit SZ/dob)

Monster Jam kommt am 1. und 2. Juli 2023 ins Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion. Die Pit Party am 1. Juli dauert von 10.30 bis 12.30 Uhr. Die Hauptveranstaltung beginnt 14 Uhr und endet gegen 16 Uhr. Tickets und weitere Informationen gibt es auch hier. Die DDV-Mediengruppe, zu der auch die Sächsische Zeitung und Sächsische.de gehören, ist Medienpartner des Events.