merken
PLUS Dresden

Mehr Geld für Dresdner Sozialwohnungen

Das Land gibt mehr Zuschuss für den Wohnungsbau. Die Staatsregierung spricht von weiteren 10.000 nötigen Sozialwohnungen in Dresden.

An der Ulmenstraße wurden im vergangenen Jahr Sozialwohnungen fertig. Nun gibt es mehr Förderung.
An der Ulmenstraße wurden im vergangenen Jahr Sozialwohnungen fertig. Nun gibt es mehr Förderung. © René Meinig

Dresden. Der Bedarf an bezahlbaren Wohnungen in Dresden ist groß. Die städtische Wohnen in Dresden (WID) hat bereits einige Sozialwohnungen fertiggestellt. Zusätzlich wird von Investoren derzeit noch gefordert, bei Neubauvorhaben 30 Prozent Sozialwohnungen zu errichten.

Die Stadt hat zudem bei dem Großvermieter Vonovia für rund 10.000 Wohnungen Belegungsrechte. Diese wurden bei dem Verkauf der städtischen Woba 2006 mit ausgehandelt.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Weitere 10.000 Sozialwohnungen benötigt

Allerdings werden in Dresden perspektivisch weitere 10.000 Sozialwohnungen benötigt. Das ergab eine Antwort auf eine Anfrage des Landtragabgeordneten Thomas Löser (Grüne) an die Staatsregierung. Löser ist gleichzeitig Stadtrat für die Grünen in Dresden.

Um die Quote, wie viele Sozialwohnungen Private bauen müssen, gibt es Streit in Dresden. Ein Teil des Stadtrates will die Vorgabe deutlich absenken, andere sehen nur die Chance, ausreichend Wohnraum für Bedürftige zu schaffen, wenn es bei den 30 Prozent bleibt. Denn die WID kann es nicht alleine schaffen und nach den bisherigen Plänen würden bis 2025 etwa 3.800 Sozialwohnungen entstehen - aber nur, wenn es bei den 30 Prozent bleibt.

Nun steht zumindest die Förderung. Im Land hat die Koalition aus CDU, Grünen und SPD zehn Millionen Euro mehr als 2020 für den sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Dies wurde nun im Kabinett abgesegnet. Damit sind es 50 Millionen Euro Fördergeld für dieses Jahr.

Dies sei "absolut notwendig", sagt Löser. Damit werde der Bau von Sozialwohnungen in den Großstädten Dresden und Leipzig konsequent weiter gefördert. "Der Bedarf an preisgünstigem Wohnraum ist vorhanden und die überhitzte Marktsituation führt dazu, dass es für Menschen mit geringem Einkommen, aber auch Familien mit höherem Platzbedarf schwer ist, bezahlbare Wohnungen finden."

Löser (Grüne): WID ist damit finanziell abgesichert

Für Dresden bedeute dies laut Löser, dass die WID ihre Vorhaben finanziell abgesichert hat und umsetzen kann. In den vergangenen Jahren hat die WID die Förderung in Anspruch genommen. Diese soll die Lücke zwischen den realen Baukosten und der sich daraus ergeben Miete und der Miete für Sozialwohnungen schließen.

Zudem sei es wichtig, am kooperativen Baulandmodell festzuhalten, sagt Löser. Das ist in Dresden ist die Bezeichnung für die Sozialwohnungsquote.

Löser versucht nun im Land noch mehr Geld herauszuschlagen, von dem ebenfalls auch die WID profitieren kann. Er fordert einen Klimafonds mit fünf Millionen Euro.

Weiterführende Artikel

Mehr Geld für sozialen Wohnungsbau im Freistaat

Mehr Geld für sozialen Wohnungsbau im Freistaat

Die Mieten in Großstädten steigen, günstige Wohnungen sind rar. So will das Land Abhilfe schaffen.

Dresden kippt Regeln für Sozialwohnungen

Dresden kippt Regeln für Sozialwohnungen

Eigentlich sollten Ausnahmen für einzelne Bauprojekte beschlossen werden. Dann wurde es grundsätzlich und nun sei der "soziale Frieden" in Dresden gestört.

"Damit könnten auch bei Sozialwohnungen ökologische Aspekte beachtet und umgesetzt werden", so Löser. Er denkt beispielsweise an Gründächer, begrünte Fassaden und ökologische Baustellen. Die Entscheidung dazu ist aber noch nicht gefallen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden