merken
Sport

Dresdner Handballer mit zweitem Testerfolg

Einen Tag nach dem deutlichen Sieg gegen Bundesligist Ludwigshafen bezwingt der HC Elbflorenz auch den Zweitligarivalen Eisenach. Vor allem ein Mann überzeugt.

Dresdens Oskar Emanuel im Test gegen Eisenach.
Dresdens Oskar Emanuel im Test gegen Eisenach. © Matthias Rietschel

Dresden. Zweites Spiel binnen 24 Stunden, zweiter Sieg: Die Handballer des HC Elbflorenz haben am Freitagabend den ThSV Eisenach in eigener Halle - allerdings erneut ohne Zuschauer - bezwungen. Nach 60 Minuten hieß es 29:25 (15:10). Bester Mann des Teams von Trainer Rico Göde war Tom Göres. Der Torhüter parierte 18 Würfe und erzielte das letzte Tor der Partie. Beste Werfer auf Seiten der Dresdner waren Lukas Wucherpfennig mit sieben Treffern und Sebastian Greß, dem sechs Tore gelangen.

Überragender Mann beim Testspielerfolg gegen Eisenach: HC-Elbflorenz-Schlussmann Tom Göres.
Überragender Mann beim Testspielerfolg gegen Eisenach: HC-Elbflorenz-Schlussmann Tom Göres. © Matthias Rietschel

Bereits am Donnerstagabend hatten die Dresdner für eine Überraschung gesorgt und in der Ballsportarena den Erstligisten Ludwigshafen mit 28:23 (12:12) geschlagen. Als beste Dresdner Schützen zeichneten sich Sebastian Greß (6), Julius Dierberg (5) aus. Im Tor überzeugte Max Mohs im zweiten Durchgang mit sieben Paraden.

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Für das Team von Trainer Rico Göde war es das zweite Vorbereitungs-Heimspiel unter Corona-Bedingungen. Aber im Gegensatz zur Niederlage gegen die Füchse aus Berlin vom vorigen Freitag lief die Partie diesmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit, also ohne Zuschauer, ab. Vor einer Woche waren 611 Zuschauer gekommen, zugelassen sind bis auf Weiteres 956 Fans für die Ballsportarena.

Weiterführende Artikel

Kretzschmar macht HC Elbflorenz Druck

Kretzschmar macht HC Elbflorenz Druck

Das deutsche Handball-Idol ist von der Organisation der Dresdner Handballer angetan, kritisiert aber die Geduld des Vereins.

Am 17. September folgt das Freundschaftsspiel gegen Erstliga-Aufsteiger Coburg – dann darf wieder eine begrenzte Anzahl von Fans zuschauen. Zuvor geht es am Wochenende aber noch geschlossen auf Wanderschaft - beim Teamausflug in die Sächsische Schweiz sind allerdings Handys verboten. (ald)

Mehr zum Thema Sport