merken
PLUS Sport

Was Dynamo darf, gilt auch für Skifahrer

Dass der Ski-Weltcup in Dresden stattfand, gefiel nicht jedem. Doch Sport inmitten der Corona-Zeit ist sehr wichtig. Ein Kommentar.

Am Wochenende fand der Ski-Weltcup in Dresden statt.
Am Wochenende fand der Ski-Weltcup in Dresden statt. © Christian Juppe

Eines vornweg: So macht das keinen Spaß – nicht für Organisatoren, nicht für Zuschauer, die bestenfalls am Fernseher dabei sein können, und für die Athleten gleich gar nicht. Das hat der Ski-Weltcup in Dresden gezeigt, das wird aber auch bei jedem Fußballspiel deutlich.

Sport inmitten der Corona-Zeit, das lässt sich bereits jetzt bilanzieren, ist trotzdem sehr wichtig, allein für die persönliche Gesunderhaltung. Wenn es sich dabei noch dazu um Hochleistungssport handelt, geht es vor allem aber ums Geldverdienen. Ja, Sport ist für viele Menschen tatsächlich ein Beruf. Was die anfangs aufgeworfene These selbstverständlich relativiert. Arbeit und Spaß – das geht nicht immer zusammen.

Anzeige
Lost im Karrieredschungel
Lost im Karrieredschungel

Abitur, Ausbildung oder Studium in Dresden machen? Die AFBB, die AWV und die FHD laden zum Online-Infotag ein!

Insofern haben sich die Ski-Langläufer genauso wenig beklagt wie es Profifußballer, -handballer oder auch -eishockeyspieler in diesen Tagen tun. Sie wissen: Es ist ein wirkliches Privileg, dem Beruf nachgehen zu können, während dieses Land ein zweites Mal stillgelegt wurde.

Weiterführende Artikel

Wie geht’s mit dem Ski-Weltcup in Dresden weiter?

Wie geht’s mit dem Ski-Weltcup in Dresden weiter?

Die Deutschen sind Weltmeister in Sachen Organisation. Das hat der Wettkampf am Elbufer wieder gezeigt. Für die Zukunft gibt es nun eine große sächsische Vision.

Ski-Weltcup: Sicheres Gefühl und klare Botschaften

Ski-Weltcup: Sicheres Gefühl und klare Botschaften

Auch beim umstrittenen Wettkampf am Dresdner Elbufer fehlen Zuschauer. Für Sportler und Organisatoren sind andere Dinge derzeit wichtiger.

So lief der Ski-Weltcup in Dresden

So lief der Ski-Weltcup in Dresden

Das organisatorische Fazit fällt überaus positiv aus - auch weil alle Corona-Tests negativ sind. Mit einem Versprechen endet der Profi-Wettkampf am Elbufer.

Das Reizthema, gerade jetzt: Ski-Weltcup am Elbufer

Das Reizthema, gerade jetzt: Ski-Weltcup am Elbufer

Schneesport mitten in Dresden, mitten im Lockdown – wie ist das möglich? Die Antwort gibt die Politik, wobei sich selbst Sachsens Koalition nicht ganz einig ist.

Dass es an den Ausnahmen für die Profis viel Kritik gibt, ist ebenso nachvollziehbar. Skifahren an der Elbe inmitten der Pandemie – das ist wirklich bizarr, aber möglich mit einem strengen Hygienekonzept und Menschen, die sich sehr professionell verhalten. Was deshalb gar nicht geht: Nur den Ski-Weltcup verdammen. Dass Dynamo weiter spielt, stört schließlich auch keinen. Da kommen ebenfalls hunderte Personen zusammen, die sich – Stichwort Kontaktminimierung – ohne Fußball nicht begegnen würden.

E-Mail an Tino Meyer

Mehr zum Thema Sport