merken
PLUS Dresden

Dresden: Talkmaster Thiel fragt wieder

Die Gesprächsrunden im Dresdner Putjatinhaus dürfen coronabedingt nicht stattfinden. Doch der Talkmaster fühlt den Kleinzschachwitzern weiter auf den Zahn.

Talkrunde in Kleinzschachwitz: Juniorchef Patrick Fischer und Mario Thiel (links)
Talkrunde in Kleinzschachwitz: Juniorchef Patrick Fischer und Mario Thiel (links) © René Meinig

Dresden. Ihm ist wieder nach Reden zumute. Mario Thiel will mit den Kleinzschachwitzern ins Gespräch kommen, so, wie er es schon seit 2013 in seiner Reihe „Thiel trifft“ im Putjatinhaus tut. Ihn interessieren die Menschen im eigenen Stadtteil, die er sozusagen vor der Haustür trifft. Alle zwei Monate hat der 51-Jährige dafür bekannte Dresdner eingeladen wie Operettenndiva Ingeborg Schöpf oder Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Zu Wort kommen durfte dabei auch das Publikum mit seinen Fragen. Doch seit Beginn der Corona-Beschränkungen sind Thiels Runden nicht mehr möglich.

Mario Thiel, der hauptberuflich als Beleuchter an der Semperoper arbeitet, hatte seit März 2020 in Kurzarbeit plötzlich viel Zeit. "Da habe ich überlegt, wie ich die Idee vom Talk anders weiterspinnen kann. Nach wie vor möchte ich Leute aus meinem Dorf vorstellen, die man täglich trifft, aber wenig über sie weiß", sagt der Dresdner, der auch durch seine Late Night Shows im Theater Wechselbad bekannt geworden ist.

Anzeige
Keramikgrill – nur ein besserer Kugelgrill?
Keramikgrill – nur ein besserer Kugelgrill?

Warum der klassische Holzkohlegrill von diesem Allrounder abgelöst werden könnte.

Was also tun, wenn Treffs mit mehreren Menschen nicht möglich sind? Richtig: auch Thiel wollte die digitale Variante ausprobieren. Das Putjatinhaus hatte damit gute Erfahrungen bei den Märchentagen gemacht. Die Verantwortlichen stellten die Kamera und den Rechner zum Schneiden zur Verfügung und boten Thiel an, seine Filme über die Webseite des Hauses veröffentlichen zu können. Doch dazu brauchte der einen Kameramann und einen Schneideprofi. Fündig wurde er zunächst bei Mitarbeitern der Semperoper, inzwischen hilft beim Schneiden auch ein Freiberufler. "Ich habe einen Qualitätsanspruch, das sollten keine 0-8-15-Filmchen werden", sagt Thiel.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Etwas schwieriger gestaltete sich die Suche nach geeigneten Darstellern. Gewerbetreibende aus dem Stadtteil sollten es sein, die durch die Filme auch profitieren sollten. Hiesige Händler sollten mit ihren Ideen, aber auch Sorgen zu Wort kommen. "Das hilft vielleicht dem einen oder anderen Kleinzschachwitzer zu sagen, da kaufe ich vor Ort ein, als anonym im Internet", erklärt Thiel sein Konzept für "Wir.Hier. -in Kleinzschachwitz."

Doch nicht jeder, den Thiel angesprochen hat, wollte auch mitmachen. "Aus den unterschiedlichsten Gründen", sagt der Talkmaster, der am Ende aber trotzdem viele Mitstreiter gefunden hat.

Wie Claudia Gütter, die Betreiberin des legendären Pfannkuchenhauses, die im Film erstmal erklärt, warum sie den Namen für ihr Gasthaus gewählt hat, obwohl die Pfannkuchen in Sachsen eigentlich Eierkuchen heißen. Oder Friseur Ralf Suchomel, den Thiel zu Unterschieden zwischen einem Coiffeur und einem Friseur befragt.

Dabei ist auch die Seniorchefin von Radio Hanel, die im Film erklärt, wie ihr beruflicher Werdegang von der Kindergärtnerin zur Verkaufsberaterin für Fernsehgeräte sowie Wasch- und Spülmaschinen verlief. Oder Detlef Eilfeld, dem die Firma Wassertechnik Dresden gehört. Bekannt ist der Laden vor allem durch seinen Springbrunnen vor dem Haus. Auch zu Diamir Erlebnisreisen, der Rückenlounge, der Dresdner Mühlenbäckerei, dem Naturkosmetikladen und natürlich zum Putjatinhaus gibt es rund fünfminütige Videos.

Das Wichtigste zum Coronavirus in Dresden:

Die nächsten Filme sind bereits abgedreht, darunter bei Ford Fischer, Mario Thiel hat sich dafür mit dem Juniorchef Patrick Fischer in der Werkstatt getroffen. Demnächst wird er zu sehen sein. Auch ein Tattoostudio steht noch auf der Drehliste.

Dass es durchaus Interessenten für Thiels Angebote gibt, zeigen die Klickzahlen. Allein das Pfannkuchenhaus hat schon 540 Aufrufe auf Youtube. "Es ist ein regionales Angebot und das ist es klar, dass ich nicht Tausende erreiche. Aber genau so ist es konzipiert", schätzt der Talkmaster ein.

Zu sehen sind die Filme unter https://www.putjatinhaus.de/wir-hier-in-kleinzschachwitz/.

Weiterführende Artikel

Thiel fragt wieder

Thiel fragt wieder

Bisher dominierten Männer die Talkrunden im Putjatinhaus. Doch jetzt sticht eine Musikerin alle Gesprächspartner aus.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden