SZ + Dresden
Merken

DVB gewinnen Umfrage zur Kundenzufriedenheit knapp

Seit 22 Jahren wird die Kundenzufriedenheit bewertet. So knapp war das Ergebnis noch nie. Wo die DVB punkten konnten und wo sie Federn ließen.

Von Christoph Springer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Das ist der Hoffnungsträger der Verkehrsbetriebe - eine der neuen, breiteren Straßenbahnen, mit denen das Unternehmen 2022 punkten will.
Das ist der Hoffnungsträger der Verkehrsbetriebe - eine der neuen, breiteren Straßenbahnen, mit denen das Unternehmen 2022 punkten will. © Sven Ellger

Dresden. Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) haben zum siebenten Mal den Spitzenplatz bei einer Umfrage zur Kundenzufriedenheit gewonnen - und zum fünften Mal in Folge. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Freiburg und Paderborn. Doch das Ergebnis ist für die DVB nicht mehr so gut, wie in den vorangegangenen Jahren. Womit das Verkehrsunternehmen überzeugen konnte und wo es an Boden verloren hat.

Wenig Topergebnisse in Einzelkategorien

37 Verkehrsunternehmen und -verbünde haben an der Umfrage teilgenommen, 20.000 Kunden wurden dafür befragt. Das sogenannte Kundenbarometer ist ein Leistungsvergleich der Unternehmen, bei dem entscheidende Merkmale für den Nahverkehr abgefragt werden - vom Komfort in den Fahrzeugen bis zur Information bei Störungen. Am Montag wollen die Verantwortlichen der DVB die aktuelle Platzierung erklären.

Laut SZ-Informationen reichte es dieses Mal in zwei Einzelkategorien der Umfrage zum Spitzenplatz für das Dresdner Unternehmen. Die meisten Kategorien hat aber Innsbruck gewonnen. Die Stadt im Westen Österreichs war im Jahr zuvor nicht bei der Umfrage dabei. Sie kam insgesamt zwar nicht aufs Treppchen, aber bei 16 Einzelmerkmalen landete die "Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH" auf Platz 1. Kein anderes Unternehmen hat so viele Einzelmedaillen gewonnen, die Firma aus Tirol ist also ein ernstzunehmender Konkurrent für alle.

Wo die DVB Boden verloren haben

Die Dresdner Verkehrsbetriebe wurden bei der Internet-Fahrplanauskunft und beim Vergleich der Nahverkehrs-Apps am besten bewertet. Beim Thema Liniennetz hat das Unternehmen dagegen Boden verloren. Tübingen - ebenfalls bei der vorangegangenen Umfrage nicht dabei - verwies die DVB auf Platz zwei.

Auch bei der "Sicherheit in den Fahrzeugen tagsüber" mussten die DVB dieses Mal Federn lassen. 2020 erreichten die Dresdner in dieser Kategorie ebenfalls den Spitzenplatz. Den belegt jetzt Ulm. Auch auf den Treppchen sind die DVB dabei nicht vertreten.

Eine weitere Kategorie, bei der die DVB dieses Mal nicht mehr ganz vorn gelandet sind: Komfort und Bequemlichkeit in den Fahrzeugen. Auch da hat den Dresdnern das Unternehmen aus Innsbruck den Spitzenplatz abgenommen.

Dank für eine kleine Steigerung

Bei der Umfrage wird erfasst, wie die Zufriedenheit der Kunden mit dem Verkehrsunternehmen insgesamt ist. 94 Prozent der für 2020 befragten Kunden sagten damals, dass sie mit den DVB vollkommen zufrieden, sehr zufrieden oder mindestens zufrieden sind. Sechs Prozent waren unzufrieden. Bei der aktuellen Umfrage kletterte der Zufriedenheitswert um ein Prozent. Das Ergebnis: Wieder Platz 1! "Wir freuen uns sehr und danken euch, unseren Fahrgästen, und unseren engagierten Mitarbeitern, die den Spitzenplatz erst möglich gemacht haben!", schreiben die DVB dazu bei Facebook."

Womit die DVB 2022 punkten könnten

"Da ist viel Bewegung drin", könnte Verkehrsbetriebe-Vorstand Andreas Hemmersbach am Montag den Unterschied der Umfrage-Ergebnisse von 2020 und 2021 kommentieren, um gleich danach auf Neuerungen hinzuweisen, die den Dresdnern beim nächsten Mal womöglich den achten Gesamtsieg bescheren. Und die vielleicht auch wieder zu Verbesserungen in den Einzelkategorien führen.

Zuerst könnten dazu die neuen, breiteren Straßenbahnen beitragen, die ab dem nächsten Jahr in den Linienbetrieb gehen sollen - unter anderem mit mehr Platz in den Mittelgängen, anderen Sitzen, größeren Fenstern und Klimaanlagen. Auch das Liniennetz könnte 2022 besser bewertet werden, schließlich sollen 2022 in Dresden sogenannte Mobishuttles fahren - kleine Busse, die am Stadtrand auf Bestellung überall dort fahren, wo das konventionelle DVB-Netz eher dünn ist. Und die neuen Fahrkartenautomaten, die derzeit in Bussen und Bahnen eingebaut werden, könnten dazu beitragen. Denn auch der Fahrscheinverkauf spielt bei der Umfrage eine Rolle.

Auch beim Thema Umwelt könnten die DVB 2022 zusätzlich punkten. Denn im nächsten Jahr kommen 20 neue Busse - alle mit Elektroantrieb. Gelingt es den DVB allerdings nicht erneut, auf den Spitzenplatz zu kommen, müssten die Vorstände dann zum ersten Mal seit 2017 erklären, warum alle Anstrengungen nicht dafür ausgereicht haben.