Merken

„Durch den Diebstahl entsteht ein Vertrauensbruch“

Diebstahl innerhalb der Familie ist vor allem bei Jugendlichen ein Thema, sagt Gitta Frensel von der Erziehungsberatung Riesa. Sie rät zur Besonnenheit.

Teilen
Folgen
© Stadt Riesa

Wenn die eigenen Familienmitglieder einander bestehlen, dann liegt häufig etwas im Argen, sagt Gitta Frensel. Sie leistet in der Erziehungsberatungsstelle der Volkssolidarität Riesa-Großenhain Unterstützung bei solchen und anderen familiären Problemen.

Kinder, die ihre Eltern beklauen – kommt so etwas regelmäßig vor?

Wir haben auch ab und zu mit dieser Problematik zu tun. Es kommt sicher nicht regelmäßig vor, aber so etwas passiert durchaus.

In welchem Alter sind solche Fälle denn besonders häufig?

Vor allem im Jugendalter, wenn die Kinder damit anfangen, ihre Freizeit selbstständig zu gestalten, etwa zwischen zwölf und 16 Jahren. Man sollte aber betonen: Der Diebstahl ist nur die Erscheinung. Es gibt immer Ursachen dafür.

Welche Ursachen sind das denn Ihrer Erfahrung nach?

Beispielsweise, dass das Kind mit anderen mithalten, sich eigene Wünsche erfüllen möchte, aber vielleicht kein Taschengeld bekommt. Es können aber auch andere Gründe eine Rolle spielen, etwa Drogen- oder Alkoholkonsum. Wir hatten auch schon einen Fall, bei dem ein Kind erpresst wurde. Man sollte immer beachten, dass jeder Fall individuelle Ursachen hat.

Was raten Sie Familien, in denen es zu solchen Diebstahlfällen kommt?

Zunächst einmal entsteht durch den Diebstahl ein Vertrauensbruch. Trotzdem ist es wichtig, dass die Eltern ruhig bleiben und später das Gespräch suchen. Entweder mit Lehrern oder mit der Familienberatungsstelle. Ganz schlimm wäre es, das Thema im größeren Familienkreis breitzutreten oder die Kinder anderweitig bloßzustellen.

Macht denn eine Anzeige Sinn, wenn die Kinder schon volljährig sind?

Das lässt sich so pauschal nicht beurteilen. Es gibt durchaus Fälle, bei denen die Eltern schon vorab Enttäuschungen erlebt haben und in ihrer Verzweiflung keinen anderen Weg mehr sehen.

Das Gespräch führte Stefan Lehmann.