merken

Bauen und Wohnen

Ein Baum für die ganze Familie

Das Haus ist fertig, langsam nimmt auch das Umfeld des Eigenheims Gestalt an. Zeit, über einen Hausbaum nachzudenken.

Platz ist auch vor der kleinsten Hütte ... ©  pixabay.com/MichaelGaida

Viele Bauherren kennen das: Das neue Haus ist fertig, voller Vorfreude wird auch der Garten nun geplant: Flächen für bunte Blumenbeete und Rasen werden angelegt, ein Teich findet Platz oder sogar eine Laube. Spätestens jetzt sollte auch über einen Hausbaum nachgedacht werden, denn er gibt Garten und Haus ihre ganz persönliche Note. Die Auswahl ist groß und bietet für jeden Garten den richtigen "Freund fürs Leben". Eine umfassende Beratung dazu bieten die Baumschulen vor Ort.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Schöne alte Tradition

Früher wurden Hausbäume bei ganz besonderen Anlässen gepflanzt - für junge Paare zur Hochzeit, zur Geburt eines Kindes oder wenn der Hausbau endlich geschafft war. Vor allem Eichen, Eschen oder Linden waren beliebte Hausbäume, die die Familie und das Haus schützen sollten. Über viele Generationen hinweg begleiteten die Bäume das Leben der Menschen und erinnerten somit immer auch an ‚frühere Zeiten‘. Dieser wunderschöne Brauch hat sich bis heute erhalten.

Viele Formen, Farben, Größen

So unterschiedlich Größe, Stil und Farben der Häuser sind, so verschieden sind auch die Hausbäume, die zur Auswahl stehen. Hausbesitzer können – je nach Platzverhältnissen und Vorlieben – aus einer ganzen Bandbreite wählen. So empfehlen sich für kleine Gärten Bäume, deren Wurzelwerk und Kronen sich nicht nach allen Seiten hin weit ausbreiten. Säulenförmige Bäume wie zum Beispiel die Säulen-Eberesche, die Säulen-Hainbuche oder auch die Säulen-Zierkirsche punkten mit ihrer Höhe und setzen damit ganz besondere Akzente im Garten, ohne sich dabei zu sehr auszubreiten.

Mit einem Durchmesser von bis zu sechs Metern nehmen dagegen Bäume mit kugelförmiger Krone deutlich mehr Platz in Anspruch. Mit ihrem ausladenden Blattwerk verschönern sie die Gärten dafür das ganze Jahr über. Der Kugelahorn beispielsweise erfreut auch im Herbst Gartenbesitzer mit seiner wunderschönen roten Laubfärbung, der Kugel-Trompetenbaum mit seinen gelblichen Blättern.

Ist der Garten groß genug, kommt auch ein Hausbaum mit überhängender Krone wunderbar zur Geltung, wie die Hänge-Maulbeere, die Hängebirke oder die Lauben-Ulme. Sie sind nicht nur optisch wahre Hingucker in jedem Garten, sondern gleichzeitig auch großzügige Schattenspender. Sie müssen allerdings mit großem Abstand zu anderen Gehölzen gepflanzt werden. Dafür bietet ihr Blätterdach wundervolle, vor Sonne geschützte lauschige Plätze im Grünen. In den Baumschulen vor Ort und auf der Website des Bund deutscher Baumschulen unter www.gruen-ist-leben.de finden Haus- und Gartenbesitzer viele Tipps und Informationen dazu. (akz-o)