merken
PLUS Zittau

Gemeinsame Grenzkontrollen sind zurück

Nach der Corona-Pause patrouillieren entlang der Grenze zu Polen, Deutschland und Tschechien wieder Polizisten aller drei Länder.

Polizeikontrolle an der Friedensstraße in Zittau. Die gibt's jetzt auch wieder mit polnischen und tschechischen Kollegen.
Polizeikontrolle an der Friedensstraße in Zittau. Die gibt's jetzt auch wieder mit polnischen und tschechischen Kollegen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Es gibt wieder tschechisch-polnische und tschechisch-deutsche Patrouillen, die durch die Corona-Pandemie gezwungenermaßen pausieren mussten. "Zuerst waren die Polizisten im Raum Petrovice und Krompach eingesetzt, nächste Woche werden sie die Grenze von der sächsischen Seite aus betreuen", informiert Polizeisprecherin Ivana Baláková. Auch in der Umgebung von Hrádek nad Nisou (Grottau) und Frýdlant (Friedland) gibt's Streifen.

Die dreiköpfige Patrouille besteht aus zwei Mitgliedern der tschechischen Grenzpolizei und einem Polizisten des polnischen oder deutschen Grenzschutzes. In den deutsch-tschechischen Gruppen sind Bundespolizisten aus Ebersbach eingesetzt.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Der Dienst in den gemischten Einheiten wird durch ein Projekt unterstützt, bewilligt von der Europäischen Kommission im August 2019. Koordiniert wird es von der deutschen Bundespolizei mit Sitz in Potsdam und dem tschechischen Polizeipräsidium Prag. Die Maßnahme soll ein wirksamerer Schutz entlang an der tschechisch-polnisch-deutschen Grenze sein mit dem Ziel, Kriminalität zu verhindern.

Das Projekt fördert auch Sprachkurse für tschechische und deutsche Polizisten. Für die gemeinsamen Patrouillen wird das ehemalige Zollamt in Hrádek nad Nisou neu hergerichtet. Das Gebäude gehört der Stadt und die Sanierung wird seit vorigem Jahr vorbereitet. "Zurzeit läuft die Ausschreibung für einen Baulieferanten", teilt Hrádeks Bürgermeister Josef Horinka mit. Das Vorhaben soll zehn Millionen Kronen (250.000 Euro) kosten. Die Region Liberec unterstützt es finanziell.

Im Mai dieses Jahres ist in Hrádek zusätzlich noch eine Abteilung der Grenzpolizei für Aufenthaltskontrollen, Suchen und Eskorten gegründet worden. Die neue Dienststelle hat ihren Sitz im Bahnhofsgebäude. Der Bürgermeister begrüßt den Sitz in der Grenzstadt, der seiner Meinung nach bei den Bewohnern zu einem größeren Sicherheitsgefühl beiträgt.

Mehr zum Thema Zittau