merken

Bischofswerda

Neustart in Neukirch

Fuss und Schuh hat in Neukirch ein neues Geschäft bezogen. Ein weiterer Gesundheitsfachhändler zog mit ein.

Astrid Förster (links) und Carola Margalle gehören zum Team des Neukircher Geschäftes von „Fuss und Schuh“. Das Unternehmen ist Orthopädie-Spezialist, betreibt aber auch einen klassischen Handel mit Markenschuhen.
Astrid Förster (links) und Carola Margalle gehören zum Team des Neukircher Geschäftes von „Fuss und Schuh“. Das Unternehmen ist Orthopädie-Spezialist, betreibt aber auch einen klassischen Handel mit Markenschuhen. © Steffen Unger

Neukirch. Das Unternehmen „Fuss und Schuh“ rückt weiter in Neukirchs Zentrum. Der Sitz des im Jahr 2010 im „Hofgericht“ eröffneten Geschäftes wurde jetzt um rund 400 Meter verlegt – von dem roten Klinkerbau neben der Zwiebackfabrik in Geschäftsräume, die einst zum Neukircher Fahrradwerk gehörten. Seit Beginn dieser Woche werden die Kunden am neuen Standort bedient.

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Die neuen Räume an der Hauptstraße, die zuletzt eine Moped-Werkstatt genutzt hatte und die in den vergangenen Jahren leer standen, wurden aufwendig saniert und umgebaut. Decken wurden abgehangen, die Fußböden erneuert, Zwischenwände eingezogen. Große Schaufenster und ein modernes Beleuchtungssystem sorgen für viel Licht im Verkaufsraum, in dem es ein besonderes optisches Highlight gibt: eine mit Moos gestaltete Wand. Die gesamte Geschäftsausstattung wurde mit dem Umzug komplett erneuert, sagt Geschäftsführer Jan Kubasch. Das Unternehmen mit Stammsitz in Bautzen investierte weit über 100.000 Euro in das neue Geschäft. Die Kosten des Umbaus teilten sich „Fuss und Schuh“ als neuer Mieter und der Gebäudeeigentümer.

Sechs Mitarbeiter beschäftigt

„Fuss und Schuh“ ist Orthopädie-Spezialist. Die Leistungen reichen von einer kostenlosen Fußanalyse über maßgefertigte Einlagen, beispielsweise für Diabetiker, aber auch für den Arbeitsschutz, bis zum Fertigen von orthopädischen Maßschuhen. Zum Geschäft, in dem sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind, gehört eine Werkstatt mit einem Orthopädieschuhmachermeister und einem Orthopädieschuhmacher. „Hier wird Handwerk noch gelebt“, sagt der Firmenchef.

Ein weiteres Standbein des Unternehmens ist der klassische Schuhhandel. Verkauft wird keine Massenware aus Fernost, sondern hochwertige Erzeugnisse europäischer Hersteller, bei Wanderschuhen einer US-amerikaschen Marke. „Bei allen Schuhen, die wir verkaufen, legen wir Wert darauf, dass sie bequem und einlagentauglich sind“, sagt Jan Kubasch. Neu im Sortiment sind Erzeugnisse des Bautzener Sanitätshauses Kalauch. Die Mitarbeiterinnen des Neukircher Geschäftes qualifizierten sich weiter, um die Kunden auch auf diesem Gebiet kompetent beraten zu können. Für Menschen im Oberland ist das ein Gewinn. Bisher mussten sie nach Bautzen oder Bischofswerda fahren, wenn sie die Leistungen eines Sanitätshauses nutzen wollten. Nun gibt es auch im Oberland eine Alternative – und damit kürzere Wege für viele.

So wie am alten Standort befindet sich auch am neuen eine Bushaltestelle unmittelbar vor dem Geschäft. Mit Blick auf die vorwiegend ältere Kundschaft war das bei der Standortentscheidung wichtig. Wer mit dem Auto kommt, der findet hinterm Geschäftshaus einen Stellplatz. Dort gibt es auch einen barrierefreien Zugang zu den Geschäftsräumen.

Kunden kommen aus der ganzen Region

Jan Kubasch plant langfristig mit dem Standort Neukirch. Dieser hat sich in den vergangenen zehn Jahren in der Region etabliert. Auch aus anderen Teilen des Bautzener Oberlandes sowie aus dem Raum Neustadt/Sebnitz kommen Kunden nach Neukirch ins Fachgeschäft.

Diese strategische Ausrichtung war auch ein Grund für den Umzug innerhalb der Oberlandgemeinde. „Wir wären auch im Hofgericht geblieben“, sagt der Unternehmenschef. „Um investieren zu können, hätten wir von den Hauseigentümern aber eine Zusage gebraucht, dass sie langfristig an dem Einkaufszentrum festhalten und für dessen Belebung sorgen. Diese Zusage konnten sie uns nicht geben.“ Bei der Suche nach neuen Geschäftsräumen half Bürgermeister Jens Zeiler (CDU). Er vermittelte den Kontakt zum Eigentümer des Gebäudes, in dem sich das jetzt eröffnete Geschäft befindet. Gleich nebenan öffnete vor einigen Monaten bereits ein Reisebüro, das ebenfalls innerhalb von Neukirch umgezogen ist. Auch in der Nachbarschaft könnte sich in den nächsten zwei bis drei Jahren einiges tun. Eine der verfallenen Immobilien an der Hauptstraße hat einen neuen Eigentümer – nach SZ-Informationen ein Unternehmen aus der Region, das bauen und ein Geschäft einrichten möchte.

„Fuss und Schuh“ ist in Ostsachsen an sieben Standorten präsent, darunter auch mit einem gemeinsamen Geschäft mit dem Sanitätshaus Kalauch in Bischofswerda. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 40 Mitarbeiter. Eine junge Frau in Bautzen wird zurzeit zur Orthopädieschuhmacherin ausgebildet.

Das Geschäft an der Hauptstraße 39 in Neukirch ist montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

www.fussundschuh.eu

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.