merken
Bautzen

Falsche Dachdecker unterwegs

Mysteriöse Handwerker wollten am Montag in Ottendorf-Okrilla Arbeiten erledigen. Dann verschwanden sie ganz schnell.

Im Falle mehrere mysteriöser Handwerke ermittelt jetzt die Polizei.
Im Falle mehrere mysteriöser Handwerke ermittelt jetzt die Polizei. © Symbolfoto: Rene Meinig

Ottendorf-Okrilla. Unbekannte, vermutlich ausländische Männer haben einer Frau im Ottendorfer Ortsteil Medingen Dacharbeiten angeboten. Was die Frau besonders misstrauisch machte: Ihr Haus in der Bärnsdorfer Straße hat ein nagelneues Dach. Aufgrund ihres Verdachtes informierte sie die Polizei. Auf ein Konfrontation mit den Beamten hatten die Männer jedoch offenbar keine Lust, die fuhren mit einem silbernen Mercedes Vito davon. Die Uniformierten fahndeten nach dem Fahrzeug, konnten die Personen aber nicht mehr antreffen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor möglichen Betrügern. 

Nazi-Symbol geschmiert

Bautzen. Unbekannte Täter haben am Wochenende ein verfassungsfeindliches Symbol an die Fassade eines Gebäudes am Schützenplatz in Bautzen geschmiert. Es handelte sich um SS-Runden, die umgehend und rückstandslos entfernt worden sind. Es entstand kein Sachschaden. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt. (ks)

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Haftbefehl abgewendet

Großröhrsdorf. Mit der Zahlung von 2.000 Euro hat Montagvormittag einen zweieinhalbmonatigen Gefängnisaufenthalt abgewendet. Polizeibeamte hatten die 33-jährige Großröhrsdorferin zu Hause aufgesucht, weil sie eine Geldstrafe noch nicht beglichen hatte. In der Tasche hatten sie den Haftbefehl zum Antritt einer Ersatzfreiheitsstrafe. Ein Verwandter half der Frau und überwies den ausstehenden Betrag. Die Säumige entkam somit der Fahrt in eine Justizvollzugsanstalt. 

Jeder Achte zu schnell

Nebelschütz. Beinahe jeder achte Kraftfahrer ist am Montagnachmittag auf der S 94 bei Nebelschütz zu schnell unterwegs gewesen. Das ergab eine Geschwindigkeitskontrolle des Verkehrsüberwachungsdienstes bei erlaubten 70 km/h. Dabei passierten innerhalb von fünf Stunden rund 1.100 Fahrzeuge die Messstelle in Richtung Kamenz. 90 Fahrer hatten bis zu 20 km/h zu viel auf dem Tacho. Sie erwartet ein Verwarngeld. Weitere 40 lagen weiter darüber. Der Schnellste war mit 116 km/h unterwegs. Die zuständige Bußgeldstelle wird in den kommenden Wochen Post dazu versenden.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen