merken
Familie und Kinder

Entdeckungen „vor der Haustür“

Für alle, die in den Ferien nicht weit wegfahren oder schon wieder aus dem Urlaub zurück sind: sieben persönliche Ausflugstipps unserer Mitarbeiter

Spaß können Familien auch in der näheren Umgebung haben.
Spaß können Familien auch in der näheren Umgebung haben. © Foto: Adobe Stock

Es müssen nicht immer die ganz großen Attraktionen sein: An manch weniger bekanntem Plätzchen haben Familien genauso viel Freizeitspaß. Einige Mitarbeiter von DDV Kreation und DDV Media verraten, welche Ausflugsziele sie in letzter Zeit für sich entdeckt haben.

Heike Falta, Leiterin DDV Kreation:
Mit unserer fünfjährigen Tochter haben wir die Dresdner Heide kürzlich per Rad erkundet. Vom Bahnhof Klotzsche aus waren wir ganz schnell mittendrin – und dann lockten Spiel- und Picknickplätze und eine Einkehr an der Heidemühle. Krönender Abschluss war der Besuch des Waldbades Langebrück. Das familienfreundliche Naturbad punktet mit viel Platz zum Spielen und mit seinem historischen Charme.

Dominique Nikol, Channelmanager:
Ich erinnere mich gern an das Besucherbergwerk „Marie Louise Stolln“ in Berggießhübel: Während der spannenden, nicht zu langen Führung haben wir viel über den Eisen- und Kupferabbau früherer Zeiten erfahren. Es war beeindruckend zu hören und zu sehen, was Mensch und Natur in der Tiefe geschaffen haben. Besonders atmosphärisch fand ich den geheimnisvollen unterirdischen See. Und natürlich sind viele lustige Fotos mit den gelben Schutzhelmen entstanden.

Birgit Hilbig, Redakteurin:
Ein wahres Spielparadies finden Kinder an den sogenannten Buschhäusern in Reinhardtsgrimma: Denn auf der Märchenwiese erwarten sie nicht nur große holzgeschnitzte Märchenfiguren, sondern auch Sieben-Geißlein-Haus und Rapunzelturm, Brücklein, Hügelchen und Spielgeräte unter schattenspendenden Bäumen. Die von der Stadt Glashütte betreute, eintrittsfreie Anlage ist in der Regel von April bis Oktober geöffnet. Und wer seiner Fantasie noch mehr Futter geben will, kann mithilfe einer guten (digitalen) Karte die Reste der nahe gelegenen, auf einem Hügel im Wald versteckten Burg Grimmstein entdecken, von der aus einst ein Raubritter sein Unwesen getrieben haben soll.

Iris Weiße, Redakteurin:
Ab in die Wüste geht es auf dem 2018 eröffneten Spielplatz am Karl-May-Museum in Radebeul-Ost (Karl-May-Straße 2). Hier warten eine extralange Kamel-Karawanen-Wippe, Dreh-Kakteen, jede Menge Kletterseile, Schaukeln, eine Rutsche und viiiieeeeel Sand auf kleine Entdecker. Die Eltern können derweil auf den gut verteilten Sitzgelegenheiten Platz nehmen. Und es gibt sogar eine öffentliche Toilette (50 Cent). Auch der angrenzende kleine Park, der Karl-May-Hain, ist mit seinem Teich sehenswert und bietet bei sonnigem Wetter auch genügend Schatten.

Manuela Putzke, Qualitätsmanagerin:
Als Jahreskarteninhaber kennen wir den Zoo Dresden schon ziemlich gut – aber durch die historische Rallye haben wir kürzlich noch eine Menge dazugelernt. Die Rallye wurde anlässlich des 160. Zoojubiläums ins Leben gerufen, und wer mitmachen will, braucht nur den am Eingang erhältlichen Rätselflyer, einen Stift und eine gute Spürnase. Unter anderem haben wir in den ehemaligen Laufgängen der Raubkatzen nach einem Brunnenschacht gesucht und sind mit den Kängurus um die Wette gesprungen. Mit dem richtigen Lösungswort und etwas Glück kann man sogar ein Familienticket gewinnen.

Annett Kschieschan, Redakteurin:
Einfach mal ausspannen – das geht rund um den Sohlander Stausee perfekt. Erreichbar ist das Ausflugsziel im Bautzener Oberland mit dem Auto direkt über die B 98, aber auch über den Spreeradweg. Rund um den See locken Wanderwege, ein liebevoll gestalteter Spielplatz und diverse Sportmöglichkeiten. Wer mag, kann mit dem Tretboot über den See schippern und noch einen Ausflug zur nahegelegenen Waldbühne dranhängen.

Maik Klonowski, Media-Berater:
Eine Wanderung im Bielatal wird auch für Kinder nie langweilig, denn dort gibt es verrückte Felsgebilde, geheimnisvolle Labyrinthe und tolle Aussichtspunkte. Eine reichlich sieben Kilometer lange Runde beginnt am Wanderparkplatz Schweizermühle und führt zunächst auf der westlichen Talseite Biela-aufwärts. An Nachbar, Sachsenstein und Johanniswacht kann man die Blicke über die Felsenwelt schweifen lassen, bevor man an der Ottomühle auf die andere Seite wechselt und auf dem Rückweg an weiteren Aussichten und solch berühmten Klettergipfeln wie den Herkulessäulen vorbeikommt.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Mehr zum Thema Familie und Kinder