merken
Feuilleton

"Aschenbrödel"-Beisetzung nicht öffentlich

"Aschenbrödel"-Darstellerin Libuse Safrankova wird im engsten Familienkreis beerdigt. Fans können sich dennoch von ihr verabschieden.

Der beliebte Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" läuft jedes Jahr zu Weihnachten.
Der beliebte Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" läuft jedes Jahr zu Weihnachten. © F+G Köhler/WDR/DRA/dpa

Prag. Die tschechische Schauspielerin Libuše Šafránková ("Drei Haselnüsse für Aschenbrödel") wird im engsten Familienkreis beigesetzt. Sie finde ihre letzte Ruhestätte im mährischen Slapanice bei Brünn (Brno), wo sie aufgewachsen war, teilte das tschechische Kulturministerium am Montag mit.

Die Öffentlichkeit werde am 25. Juni in der Kirche der Heiligen Agnes von Böhmen in Prag-Zabehlice Abschied von der beliebten Künstlerin nehmen können. Diesen Ort habe sie mehr als dreißig Jahre lang mit Freude besucht, teilte ihr Sohn Josef Abrham junior mit.

Anzeige
Arbeitsschutz für Profis
Arbeitsschutz für Profis

Vom Handschuh bis zum Helm, von Atemschutz bis Berufsbekleidung: bei HOLDER in Dresden ist das Angebot riesig.

"Sie liebte die Aufmerksamkeit nicht"

In den Medien war spekuliert worden, dass Safrankova ein Begräbnis mit staatlichen Ehren erhalten könnte - so wie der Schlagersänger Karel Gott nach seinem Tod im Oktober 2019. Die Familie soll sich das nicht gewünscht haben. "Meine Mutter liebte die Aufmerksamkeit nicht, die Privatsphäre war ihr wichtig", betonte der Sohn.

Weiterführende Artikel

Bewegender Abschied vom "Aschenbrödel"

Bewegender Abschied vom "Aschenbrödel"

Die "Aschenbrödel"-Darstellerin Libuse Safrankova wurde am Freitag in Prag aufgebahrt. Auch der Staatspräsident schickte einen Kranz.

Aschenbrödel-Darstellerin gestorben

Aschenbrödel-Darstellerin gestorben

Sie wurde berühmt durch ihre Rolle in "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel": Die Schauspielerin Libuše Šafránková ist im Alter von 68 Jahren gestorben.

Safrankova war am 9. Juni - nur zwei Tage nach ihrem 68. Geburtstag - überraschend gestorben. Vor mehreren Jahren hatte sie eine Lungenkrebserkrankung überstanden. Sie spielte in fast 150 Kino- und Fernsehfilmen mit, darunter "Kolya", "Heimat, süße Heimat" und "Der Salzprinz".

Der TV-Klassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wird jedes Jahr zu Weihnachten ausgestrahlt. Verheiratet war Safrankova mit dem Schauspieler Josef Abrham. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton