merken
Feuilleton

Pietro Lombardi plant seinen Rückzug

Der Sänger Pietro Lombardi will sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Er habe "keine Kraft und Energie" mehr.

Der Sänger Pietro Lombardi will in Zukunft kürzer treten.
Der Sänger Pietro Lombardi will in Zukunft kürzer treten. © Foto: Henning Kaiser/dpa

Köln. Sänger Pietro Lombardi will sich aus der Öffentlichkeit und den sogenannten Sozialen Medien zurückziehen. Das verkündete der 29-Jährige am Montag auf seinem Instagram-Account. Es sei nicht einfach, diesen Text zu schreiben, begann Lombardi sein Statement. "Ich könnte niemals in die Kamera lachen & euch sagen, dass alles mega ist, wenn es nicht so ist!"

Aktuell fehle ihm die Kraft und Energie, er breche viele seiner Projekte ab. "So bin ich normal nicht, ich ziehe normal alles durch, wenn ich was ändern möchte." Das habe ihm gezeigt, dass etwas nicht stimme. In Zukunft wolle er noch Einiges ausprobieren, unter anderem einen neuen Musikstil, schreibt Lombardi weiter.

Anzeige
Volljurist (m/w/d) gesucht
Volljurist (m/w/d) gesucht

Die Bundespolizeidirektion Pirna sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung für die Leitungsposition eines Sachbereiches.

Weiterführende Artikel

Sarah Lombardi gewinnt "Masked Singer"

Sarah Lombardi gewinnt "Masked Singer"

Sie gilt als chronisch unterschätzt, wenn es um ihre Fähigkeiten als Sängerin geht. Doch am Show-Ende liegt Sarah Lombardi vorn.

Sänger Pietro Lombardi ist wieder Single

Sänger Pietro Lombardi ist wieder Single

Der ehemalige DSDS-Gewinner und seine Influencer-Freundin sind getrennt. Ein Liebes-Comeback schließt der Sänger jedoch nicht aus.

Dafür müsse er aber zunächst zu sich finden. Seine Konzerte will Lombardi aber offenbar nicht absagen: "Ich würde mich freuen, viele von euch bei den Shows zu sehen. Danke für eure Liebe."

Pietro Lombardi hatte 2011 die Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" gewonnen. Dort lernte er auch Sarah Engels kennen, die beiden heirateten 2013 und haben einen gemeinsamen Sohn. Seit 2019 ist das Paar geschieden. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton