merken
PLUS Dippoldiswalde

Nur einmal Brandstiftung

Die Ermittlungen der Polizei zu den beiden Großfeuern in Bärenstein und Ruppendorf gehen jeweils in eine andere Richtung.

Beim Brand in Bärenstein ist auch ein Auto, das in der Scheune stand, mit verbrannt.
Beim Brand in Bärenstein ist auch ein Auto, das in der Scheune stand, mit verbrannt. © Egbert Kamprath

In den vergangenen zwei Wochen ist es zu Großbränden in Strohlagerhallen im Altenberger Ortsteil Bärenstein und im Klingenberger Ortsteil Ruppendorf gekommen. Die zeitliche Nähe der beiden Feuer führte zu Spekulationen, ob ein Zusammenhang bestehen könnte. Doch die bisherigen Ermittlungen der Polizei haben diesen Verdacht nicht bestätigt. Zu Bärenstein sagt Polizeisprecher Stefan Grohme: „Bei dem Brand in der Nacht ermitteln wir weiter in Richtung Brandstiftung.“ Bei Ruppendorf hingegen gibt es keine Anzeichen, die in diese Richtung deuten. „Hier sind die Ermittlungen auch noch nicht abgeschlossen. Nach aktuellem Stand gehen wir von Selbstentzündung aus“, sagt der Polizeisprecher hierzu.

Hier stand das Strohlager der Agrargesellschaft Ruppendorf voll in Brand. Die Ermittlungen zeigen in Richtung Selbstentzündung.
Hier stand das Strohlager der Agrargesellschaft Ruppendorf voll in Brand. Die Ermittlungen zeigen in Richtung Selbstentzündung. © Egbert Kamprath

Weiterführende Artikel

Scheune brennt in Bärenstein

Scheune brennt in Bärenstein

Stroh und Heu stehen in Flammen. Auch ein Auto fiel dem Feuer am frühen Sonnabendmorgen zum Opfer. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Brand in Ruppendorf gelöscht

Brand in Ruppendorf gelöscht

Gegen Mitternacht wurden die letzten Strohballen aus der abgebrannten Scheune weggefahren. Die Ermittlungen zur Ursache laufen noch.

Unangenehme Arbeit nach dem Großbrand

Unangenehme Arbeit nach dem Großbrand

Hilfe beim Strohbrand in Ruppendorf kam bis aus Dresden, Oberbobritzsch und Glashütte. Der Schaden liegt bei einer halben Million Euro.

Großbrand in Ruppendorf

Großbrand in Ruppendorf

Das Strohlager der Agrargesellschaft hat sich entzündet. Daneben steht eine Biogasanlage. Auch Kühe und Kälber waren in Gefahr, das Löschwasser knapp.

In Ruppendorf war auch bereits der Gutachter der Versicherung vor Ort. „Von ihm liegt aber noch kein Endbericht vor“, sagt Andreas Thümmel, der bei der Agrargesellschaft Ruppendorf, der das abgebrannte Strohlager gehört, die Versicherungsfragen bearbeitet. Nach Auskunft von agrosecure, dem Versicherungsmakler, der auf landwirtschaftliche Betriebe spezialisiert ist und auch Ruppendorf betreut, steht der Versicherungsschutz nicht in Frage. Der Betrieb hätte seine Überwachungspflichten ordnungsgemäß erfüllt und die Temperatur im Strohlager kontrolliert. Die Allianz, die als Versicherer dahintersteht, prüfe den Fall noch, würde aber den Schaden ersetzen. Dieser kann durchaus an eine halbe Million Euro heranreichen, wenn man den Wert des verbrannten Strohs und der zerstörten Halle schätzt.

Anzeige
Late Night Shopping Dresden
Late Night Shopping Dresden

Zur langen Einkaufsnacht unter dem Motto "Late Night Shopping" lädt das City Management Dresden am Freitag, 2. Oktober, in die Dresdner Innenstadt ein.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde