Merken

Freie Wähler lecken Wunden

Das Scheitern von Alt-OB Jens Peter macht der Wählergruppe in Dipps zu schaffen. Über die Ursachen diskutiert sie immer noch.

Von Franz Herz
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Freien Wähler nominierten 13 Kandidaten für den Stadtrat.
Die Freien Wähler nominierten 13 Kandidaten für den Stadtrat. © Symbolfoto: dpa

Ein Name fiel immer wieder auf der Versammlung der Freien Wähler in der Gaststätte Rothe in Dippoldiswalde diese Woche: Jens Peter. Das, obwohl er nicht anwesend war. Mit ihm ist der größte Erfolg verbunden, den die Freien Wähler seit 1990 in Dippoldiswalde errungen haben. Peter wurde 2014 mit klarer Mehrheit zum Oberbürgermeister gewählt. In seinem Schlepptau sind die Freien Wähler größte Fraktion im Stadtrat geworden. Doch sie haben nicht verstanden, daraus etwas zu machen.

Marko Thiele verlässt die Politik.
Marko Thiele verlässt die Politik. © Foto: Frank Baldauf

Henry Krenz, der im Stadtrat saß, aber die Fraktion vorzeitig verlassen hatte, forderte: „Wir müssen das Bild, das von uns nach außen getragen wird, gerade rücken. Wir hätten den Oberbürgermeister aus dem Amt gemobbt. Das stimmt nicht.“ Dafür erntete er Widerspruch. Michael Triller kritisierte Henry Krenz: „Wenn ich Bürgermeister gewesen wäre, wärst du mindestens zweimal aus der Sitzung geflogen.“ Marko Thiele, der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, wehrte sich dagegen: „Es ging immer um Sachthemen. Wir haben nie den Oberbürgermeister persönlich angegriffen. Nicht die Freien Wähler sind schuld, sondern es ist die politische Gesamtlage, an der er gescheitert ist.“ Falk Kühn-Meisegeier erklärte das Scheitern von Peter damit, dass er und die Freien Wähler jeweils falsche Vorstellungen voneinander hatten.

Auf dieser Versammlung nominierten die Freien Wähler auch 13 Kandidaten für den Stadtrat, der in der neuen Wahlperiode 22 Sitze hat. Dabei treten zwei altgediente Freie Wähler nicht mehr an. Marko Thiele aus Schönfeld, der zuletzt an der Spitze der Fraktion stand, zieht sich aus beruflichen und Altersgründen zurück. Ebenso Michael Triller, der seit 1990 im Stadtrat Dippoldiswalde mitarbeitet. Drei neue Bewerber kommen auf die Liste: Thomas Triller, Hans-Jürgen Czwink und Tino Kühn. Nicht geschafft hat es Stadtfestorganisator Dirk Massi, der auch für die Freien Wähler antreten wollte. Eine Mehrheit war dagegen.

Michael Triller aus Dipps hört auf.
Michael Triller aus Dipps hört auf. © Foto: Frank Baldauf

Bewerber der Freien Wähler:

Stadtrat Dippoldiswalde: Hans-Jürgen Czwink, Mario Fahrland, Kathrin Fröhlich, Wolfram Hagstotz, Henry Krenz, Tino Kühn, Falk Kühn-Meisegeier, Frank Müller, Uwe Sparmann, Thomas Triller, Falko Uyma, Klaus Walter, Ulf Walther.

Ortschaftsrat Hennersdorf: Henry Krenz, Mirko Ihle, Antje Köhler, Moritz Lorenz, Petra Püschel.

1 / 2

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/dippoldiswalde vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.