merken
PLUS Freital

Neues Start-up-Unternehmen trotz Corona

Johanna Neubauer aus Kesselsdorf bietet schöne Dinge aus fairem Handel in ihrem neuen Onlineshop an. Ein Wunsch bleibt aber noch offen.

Jungunternehmerin Johanna Neubauer aus Kesselsdorf mit einigen der Fair Trade-Produkte, die sie online verkauft.
Jungunternehmerin Johanna Neubauer aus Kesselsdorf mit einigen der Fair Trade-Produkte, die sie online verkauft. © Daniel Schäfer

Johanna Neubauer liebt schöne Dinge und Nachhaltigkeit. Beides hat sie nun zu ihrem Beruf gemacht. In ihrem Online-Handel Levanna Home & Living verkauft sie seit April 2020 "nachhaltiges und bewusstes Interior" sowie handgemachte Schmuckstücke aus Deutschland, Spanien, Litauen, Indien, Indonesien, Bali, Bangladesch und Vietnam.

Doch eigentlich wollte die Jungunternehmerin mit einem eigenen Ladengeschäft beginnen. "Mein Wunsch war es eigentlich, neben dem Online-Shop auch ein eigenes kleines Geschäft zu eröffnen, am liebsten in der Badergasse in Pirna, doch dann kam Corona dazwischen", sagt Johanna Neubauer gegenüber Sächsische.de.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

"Das Unternehmen beziehungsweise die Marke Levanna Home & Living habe ich im April 2020 gegründet. Der Onlineshop wurde dann im September 2020 eröffnet", so Neubauer. Die Eröffnung hätte sich auch wegen der Corona-Situation verzögert, sagt die 29-Jährige. "Im Mai 2020 hatte ich mir in Pirna ein kleines Ladengeschäft angeschaut. Das gefiel mir sehr gut, doch mein Gefühl hielt mich davon ab. Jetzt weiß ich, dass das eine gute Entscheidung war, noch nicht zu mieten."

Der Traum vom eigenen Laden bleibe aber bestehen. Johanna Neubauer hofft, dass sie nach der Krise ihre Kunden persönlich begrüßen kann.

Überwiegend Fair-Trade-Produkte

Dieser Korb wurde handgeflochten aus Wasserhyazinthe und recyceltem Eisen und wird in kleinen Dörfern in Java, Indonesien hergestellt. Er kostet um die 50 Euro.
Dieser Korb wurde handgeflochten aus Wasserhyazinthe und recyceltem Eisen und wird in kleinen Dörfern in Java, Indonesien hergestellt. Er kostet um die 50 Euro. © Daniel Schäfer

"Kurzlebige Ware made in China gibt es bei mir nicht", sagt die studierte Betriebswirtschaftlerin. Sie möchte ihren Kunden "eine sorgfältige Auswahl an nachhaltig hergestelltem Interior" anbieten.

Bei der Auswahl der Produkte achte sie auf natürliche Materialien wie Holz, Leinen, Biobaumwolle oder Keramik. Einige Produkte bestünden auch aus recycelten Dingen wie Baumwolle, Holz, Glas oder PET-Kunststoff. Deshalb variieren alle Produkte leicht in Form und Farbe, da sie per Hand gefertigt wurden.

"Produkte, die aus Asien kommen, werden ausschließlich unter guten Arbeitsbedingungen und einem fairen Lohn handgefertigt. Viele Produkte sind zertifiziert oder werden in Werkstätten hergestellt, die der World Fair Trade Organization angehören", erklärt die Kesselsdorferin.

Johanna Neubauer sucht auch weiterhin Produkte, die in Europa hergestellt werden.

Diese 25x20 Zentimeter große Vase wird in einer Glaserei in Spanien von Hand hergestellt und besteht aus 100 % aus recyceltem Glas. Sie kostet knapp 30 Euro.
Diese 25x20 Zentimeter große Vase wird in einer Glaserei in Spanien von Hand hergestellt und besteht aus 100 % aus recyceltem Glas. Sie kostet knapp 30 Euro. © Levanna Home & Living

Der Name "Levanna Home & Living" sei eine Kombination aus „Lev“ für Leven aus dem Niederländischen für Leben - und „anna“ stammt aus ihrem Vornamen.

Zu kaufen gibt es vor allem Einrichtungsgegenstände wie Wohn-Accessoires, Geschirrtücher, Kissen, Teppiche, Vasen und Küchen-Brettchen. In naher Zukunft würden noch Kleinmöbel hinzukommen, sagt Johanna Neubauer.

"Ich möchte Produkte anbieten, die die Umwelt weniger belasten und meinen Kunden am besten ein Leben lang Freude bereiten", sagt sie.

Viel Arbeit und alles allein

Noch arbeitet Johanna Neubauer ganz allein. Vom Einkauf der Waren, über die Bestellabwicklung, den Versand der Waren, Betreuung des Onlineshops inklusive Produktbeschreibung und Produktfotografie, Buchhaltung und Finanzen, Marketing, Händlerakquise und -pflege, Lagerorganisation sowie Kundenbetreuung und Service liegt alles in ihrer Hand. "Ich arbeite momentan 50-60 Stunden wöchentlich, aber wie heißt es immer so schön – selbst und ständig", sagt die Jungunternehmerin und lacht.

Und so ganz allein ist sie auch nicht. "Mein Freund ist immer für mich da, wenn ich eine Meinung, Unterstützung oder ein offenes Ohr brauche."

Ende Januar sollen die Gegenstände noch einen neuen Lagerplatz in Kesselsdorf bekommen. Bisher abreitet Neubauer komplett von zu Hause aus und auch die Einrichtungsgegenstände lagern überwiegend dort.

Verpackt würden die Dinge liebevoll mit Recyclingmaterialien und die Kunden erhalten diese per DHL GoGreen. Nach der Bestellung kämen die Fair-Trade-Produkte nach vier bis fünf Tagen bei den Kunden an der Haustür an, erklärt die 29-Jährige.

Künftig möchte sie auch in die Schweiz und nach Österreich liefern. Bislang kaufen nur Kunden aus Deutschland bei ihr ein. Doch der Anfang ist gemacht.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Freital