merken
Sport

Früherer Cottbus-Profi Emil Jula tot

Der Rumäne bestritt für den FC Energie 100 Spiele, erzielte 29 Tore. Jetzt ist er plötzlich gestorben. Er wurde nur 40 Jahre alt.

Emil Jula spielte drei Jahre bei Energie Cottbus, war Torjäger und Publikumsliebling. Er starb am Samstag im Alter von 40 Jahren.
Emil Jula spielte drei Jahre bei Energie Cottbus, war Torjäger und Publikumsliebling. Er starb am Samstag im Alter von 40 Jahren. © Robert Michael

Cottbus. Der frühere Bundesliga-Fußballer Emil Jula ist im Alter von nur 40 Jahren unerwartet verstorben. Das teilte sein ehemaliger Verein Energie Cottbus am Samstag mit. Nach übereinstimmenden Medienberichten erlitt der Rumäne wohl einen Herzinfarkt. 

Für Energie bestritt der Stürmer zwischen 2008 und 2011 genau 100 Spiele in der ersten und zweiten Liga sowie im DFB-Pokal. Jula erzielte 29 Tore für die Lausitzer, bevor er im Sommer 2011 zum MSV Duisburg wechselte. Von dort wurde Jula erst an den zypriotischen Erstligisten Anorthosis Famagusta und dann den  VfL Osnabrück ausgeliehen. Zur Saison 2013/14 wechselte er zurück in seine Heimat, spielte dort für  Ceahlăul Piatra Neamț, seinen Jugendverein Universitatea Cluj sowie Oțelul Galați. 

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Im Sommer 2015 kehrte Jula nach Deutschland zurück und schloss sich dem niedersächsischen Landesligisten TuS Bersenbrück an, mit dem er im Jahr 2016 in die Oberliga aufstieg. Dort beendete er im Sommer 2018 seine aktive Fußballkarriere, blieb dem Verein jedoch als Co-Trainer der ersten Mannschaft erhalten.

Laut dem rumänischen Portal "sport.ro" habe sich Jula unwohl gefühlt und von einem Arzt Tabletten geben lassen. Eine halbe Stunde danach sei er an einem Herzinfarkt gestorben. Der Ex-Profi soll sich zum Zeitpunkt seines Todes in Deutschland befunden haben und nun nach Cluj in Rumänien zu seiner Familie gebracht werden.

„Wir wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft in dieser schweren Zeit“, heißt es in der Twitter-Meldung der Cottbuser. (dpa/SZ)

Mehr zum Thema Sport