SZ + Wirtschaft
Merken

Neue sächsische Spezialität: Radioaktive Arzneimittel

In Dresden-Rossendorf und Radeberg wachsen Unternehmen, die radioaktive Arzneimittel herstellen. Die spüren Krebszellen auf oder zerstören sie durch Bestrahlung. Sachsen plant ein "Radiopharmaceutical Valley".

Von Georg Moeritz
 3 Min.
Teilen
Folgen
Im Biologischen Labor: Alexandra Kegler arbeitet an einem Automaten für Zellkulturen im Zentrum für Radiopharmazeutische Tumorforschung in Dresden-Rossendorf. Eine Spezialität dort sind radioaktive Arzneimittel.
Im Biologischen Labor: Alexandra Kegler arbeitet an einem Automaten für Zellkulturen im Zentrum für Radiopharmazeutische Tumorforschung in Dresden-Rossendorf. Eine Spezialität dort sind radioaktive Arzneimittel. © dpa/Sebastian Kahnert

Dresden. Kein Zutritt für Schwangere: Wer das Zyklotron in Dresden-Rossendorf anschauen möchte, muss eine Strahlenschutz-Belehrung unterschreiben. Zwar steht nicht mehr der Forschungsreaktor aus der DDR im heutigen Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Doch ein Zyklotron mit vielen Spulen und Schläuchen beschleunigt Elementarteilchen immer mehr auf einer Kreisbahn und lenkt sie schließlich in ein Gas, sodass zum Beispiel radioaktives Jod entsteht - ein nützlicher Stoff für die Krebsmedizin.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!