merken
Leben und Stil

Studie: Ist Medien-Multitasking schädlich?

Zugleich fernsehen und surfen könnte das Gedächtnis beeinträchtigen. Das fand eine Studie der Stanford Universität heraus.

Medien-Multitasking: Gleichzeitig werden Fernseher, Laptop und Handy genutzt.
Medien-Multitasking: Gleichzeitig werden Fernseher, Laptop und Handy genutzt. © Fabio Sasso/ZUMA Wire/dpa

Stanford. Während einige Menschen noch Jahre nach der Schulzeit alle Hauptstädte Europas nennen können, wissen andere nicht mehr, was es am Vortag zum Mittag gab. Wissenschaftler haben untersucht, woher solche Unterschiede rühren. 

Wie sie im Fachblatt „Nature“ berichten, lassen Pupillenbewegungen und Hirnwellen Vorhersagen zu, ob sich jemand an eine bestimmte Sache erinnern wird oder nicht. 

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Eher schädlich für das Gedächtnis scheint es demnach zu sein, wenn man häufig Medien-Multitasking betreibt, also etwa gleichzeitig fernsieht und im Internet surft.

Gedächtnisübungen mit 80 Probanden

In ihrem Versuch führten die Wissenschaftler der US-amerikanischen Stanford Universität verschiedene Gedächtnisübungen mit 80 Probanden im Alter zwischen 18 und 26 Jahren durch. Die Forscher bestimmten zudem die Fähigkeit der Versuchsteilnehmer, aufmerksam zu bleiben. 

Zusätzlich fragten sie deren Medien-Multitasking-Gewohnheiten ab, also wie häufig sie etwa gleichzeitig fernsahen und SMS schrieben oder im Internet surften.

Weiterführende Artikel

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie

Bei der Studie zu einem Impfstoff von AstraZeneca hat es einen Todesfall gegeben. Der Proband soll aber ein Placebo bekommen haben.

Rassismus bei der Polizei: Studie kommt

Rassismus bei der Polizei: Studie kommt

Nach wochenlangem Streit um eine Studie zu Rassismus in den Sicherheitsbehörden will Bundesinnenminister Horst Seehofer nun den Polizeialltag untersuchen lassen.

Studie zeigt: Osten wird beliebter und stirbt später

Studie zeigt: Osten wird beliebter und stirbt später

Anlässlich der Wiedervereinigung haben Forscher die Entwicklung in West und Ost verglichen. Manche Unterschiede wurden kleiner. Andere sind ganz neu.

Das Ergebnis: Jene Probanden mit kürzerer Aufmerksamkeitsspanne und intensiverem Medien-Multitasking-Verhalten schnitten auch schlechter in den Gedächtnisübungen ab. Es liege die Hypothese nahe, dass Medien-Multitasking Einfluss auf das Gedächtnis nehme, erklärt der Psychologe und Kognitionswissenschaftler Simon Hanslmayr von der Universität von Glasgow in einer Einordnung der Studie. (dpa)

Hier finden Sie die gesamte Studie

Mehr zum Thema Leben und Stil