Görlitz
Merken

Markersdorfer Geschäftsfrauen sorgen für Marktfreude

Das Blums-Geschäft wurde vor zwei Jahren von einer Mitarbeiterin gerettet. Zusammen mit dem Kunstatelier nebenan organisieren die Geschäftsfrauen einen Weihnachtsmarkt.

Von Constanze Junghanß
 2 Min.
Teilen
Folgen
Synke Eichler hat vor zwei Jahren das Blums-Geschäft an der B6 in Markersdorf übernommen.
Synke Eichler hat vor zwei Jahren das Blums-Geschäft an der B6 in Markersdorf übernommen. © Constanze Junghanß

Die Bäume bekommen jetzt ihre Lichterketten umgehängt, am Freitag soll es in Markersdorf „Funkeln im Dunkeln“. So lautet das Motto des Weihnachtsmarktes an der B6. Regionale Händler sind dabei, Künstlerin Anne Seidel stellt einen Teil ihrer Werke aus, Kinder können basteln und der Weihnachtsmann wird erwartet. Den Tannenbaum organisiert eine Baufirma aus dem Ort. Synke Eichler und ihr Team sind schon voller Vorfreude. Die Chefin des Blums und Künstlerin Seidel organisieren das Fest gemeinsam. Anne Seidel hat im Frühjahr dieses Jahres den zuvor geschlossenen Gasthof zur Brauerei mit einem Kunst-Café wiederbelebt. Das Kunst-Café befindet sich direkt neben dem Blums-Laden.

Im Blums-Laden gibt es viele handgearbeitete Dinge regionaler Akteure und neuerdings auch die Herrnhuter Sterne.
Im Blums-Laden gibt es viele handgearbeitete Dinge regionaler Akteure und neuerdings auch die Herrnhuter Sterne. © Constanze Junghanß

Synke Eichler ist es zu verdanken, dass es „das Blums“, wie die Markersdorfer den Laden nennen, noch gibt. Als Synke Eichlers Vorgängerin vor zwei Jahren das Geschäft in Markersdorf nicht mehr weiterführte, sprang die Königshainerin ein. Im Oktober 2021 übernahm die heute 47-Jährige den Laden, arbeitete zuvor als Angestellte im Blums. Den Schritt in die Selbständigkeit hat die Floristin keinesfalls bereut. „Wir werden gut angenommen, haben Stamm- und Laufkundschaft“, sagt sie. Zwei Mitarbeiterinnen gehören dazu.

Und ein typischer Dorfladen ist das Geschäft keinesfalls, obwohl die Markersdorfer da regionales Gemüse in den Sommermonaten und im Winter vom Rothenburger Marktfrisch, einem Fruchtgroßhändler, Obst kaufen können. Angeboten im Blums werden Waren vor allem einheimischer Akteure aus der Umgebung, die diese oftmals in liebevoller Handwerksarbeit hergestellt haben. Selbst genähte Kindersachen zum Beispiel oder Dekorationen und Lämpchen. Neuerdings gibt es im Geschäft auch die beliebten Herrnhuter Sterne zu kaufen. Synke Eichler erzählt, dass sie dafür eine Schulung bei der Sternemanufaktur machte. Auch die Post ist im Blums untergebracht.

  • Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Görlitz-Niesky-Newsletter anmelden.

Hauptaugenmerk liegt auf den Blumen. „Wir drei sind alle Floristinnen“, sagt die Ladeninhaberin. Floristen sind als kreativ bekannt, das Geschäft ist es auch. Einerseits gibt es im Blums Kreativ-Kurse zu besonderen Anlässen wie Ostern oder Weihnachten, bei denen nicht nur die Stammkunden mitmachen und basteln können. Andererseits ist das Blums-Team flexibel hinsichtlich der Abholung von Waren. „Das ist nach vorheriger Absprache bei uns auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich“, sagt Synke Eichler. Das Areal mit dem Blums-Laden, dem Atelier im ehemaligen Gasthaus nebenan und dem Bäcker und Fleischer sorgt für kurze Wege zum Einkauf und für Kulturangebote.

Info: „Funkeln im Dunkeln“ an der B6 Am Schöps 3 am 1.12.2023, Beginn um 15 Uhr, der Eintritt ist frei