merken
PLUS Görlitz

Gasthof Ziegelei empfängt wieder Gäste

Mehr als drei Jahre war das Ausflugslokal im Görlitzer Norden zu. Jacqueline Gebel und Manuel Hannappel wagen nun den Neustart.

Jaqueline Gebel und Manuel Hannappel haben den Gasthof Ziegelei an der Fichtenhöhe gepachtet und wiedereröffnet.
Jaqueline Gebel und Manuel Hannappel haben den Gasthof Ziegelei an der Fichtenhöhe gepachtet und wiedereröffnet. © André Schulze

Emma ist die Ruhe in Person oder besser "im Hund". Die vierjährige französische Bulldogge liegt in ihrem Körbchen und begrüßt die Gäste mit wohlwollendem Blick und freut sich wie Frauchen und Herrchen über die Betriebsamkeit im Gasthof Ziegelei an der Bundesstraße 115 im Norden von Görlitz. Dass hier wieder Gäste einkehren, ist neu. Dreieinhalb Jahre lang war das idyllisch gelegene Wirtshaus geschlossen.

Der Zufall führt Eigentümer und Pächter zusammen

Dass es nun wieder öffnete, ist einerseits dem Zufall, andererseits zwei Gastronomen zu verdanken, die mit viel Engagement in die Selbstständigkeit gingen. Jaqueline Gebel ist seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Görlitzer Gaststätten im Service tätig, Manuel Hannappel ist Koch. Zuletzt arbeiteten beide im Görlitzer Wirtshaus Altstadt. Das Paar, es ist auch privat liiert, liebäugelte seit einiger Zeit mit einer eigenen Gaststätte. 

Anzeige
Nicht verpassen: Die SZ-Auktion startet bald
Nicht verpassen: Die SZ-Auktion startet bald

Ab 6. November warten bei der SZ-Auktion wieder tolle Schnäppchen, ob als Geschenk oder für einen selbst. Gleichzeitig wird damit der regionale Handel unterstützt.

Davon hörte Roland Meister aus Frankfurt/Main. Er hatte den Gasthof und das Areal drumherum erworben und suchte einen Pächter, der die Gaststätte wiederbelebt. Der Zufall führte beide Parteien zusammen. Die Chemie zwischen ihnen stimmt. Meister ist froh, dass er die Mückaerin und den Görlitzer fand. Auch die 53-Jährige und der 40-Jährige freuen sich darüber, dass sie das Haus als Gaststätte betreiben können. Es gab Interessenten, die es zu Wohnzwecken beziehungsweise zum Wohnen mit einer nur kleinen Gaststätte umbauen wollten, erzählt Hannappel. 

Roland Meister war zur Eröffnung des Gasthofs Ziegelei da und ist "sehr zufrieden mit dem, was die beiden daraus gemacht haben", sagt er kurz auf SZ-Nachfrage.

Der Gasthof von außen.
Der Gasthof von außen. © André Schulze

Ansturm auf das idyllisch gelegene Ausflugslokal

Den Start in die Selbstständigkeit am 15. September bewerten Jaqueline Gebel und Manuel Hannappel als gelungen, auch wenn er zweimal verschoben wurde:  Etliche Küchengeräte, die alle neu angeschafft wurden, ließen auf sich warten. "Schon am Eröffnungstag waren 70 Gäste da, und das ganz ohne Werbung", erzählt der Koch. Offensichtlich hätten viele Menschen aus Görlitz und dem Umland nur darauf gewartet, dass dieses idyllisch am Ziegeleiteich im Grünen gelegene Ausflugslokal wieder öffnet. "Am letzten Sonntag haben wir nicht nur den Gastraum, sondern auch den Saal geöffnet, so ein Ansturm herrschte", berichtet Jaqueline Gebel und empfiehlt, für das Mittagsmahl zumindest am Wochenende einen Tisch zu reservieren. Wegen coronabedingter Abstandsregeln stehen weniger Tische als früher zur Verfügung.

Mit zwei Mitarbeitern starteten Jaqueline Gebel und Manuel Hannappel. Weitere Unterstützung ist notwendig. Doch gutes Personal zu finden, sei schwierig, sagt Frau Gebel. Sie leitet das Geschehen im Service. Für die Küche ist Manuel Hannappel zuständig. Die Speisekarte mit mehr als 30 Gerichten, darunter mit Essen für Kinder und für Vegetarier, verspricht gutbürgerliche Küche. Soljanka, wie man sie hier von früher her kennt, Bauernfrühstück für Fleischesser und Vegetarier sowie Schlesisches Himmelreich hätten sofort viel Zuspruch erfahren.  Auch die Kasselersülze, die der Koch wie auch die normale Sülze, selbst zubereitet, loben viele Gäste.

Die ersten beiden Wochen mit dem Gasthof Ziegelei waren zwar sehr anstrengend, sagen die Wirtsleute, "aber wir wussten, worauf wir uns einlassen. Wir machen das mit viel Herzblut." Sechs Tage in der Woche ist der Gasthof geöffnet, Montag ist Ruhetag. Dienstag bis Sonnabend ist 11 bis 14 und ab 17 Uhr wieder geöffnet, am Sonntag von 11 bis 16 Uhr. 

Von Grund auf renoviert

Was sie bislang investierten, ist eine Menge, vor allem Arbeit. In den Gasträumen haben Jaqueline Gebel und Manuel Hannappel von Grund auf renoviert. Die meisten Dekorationen sind neu. "Das war nötig, weil florale Sachen auseinanderfielen", erklärt Jaqueline Gebel. Anderes hat sie aber wieder verwendet. "Ich mag alte Sachen, und hier passen sie als Deko sehr schön rein, vor allem die alten Handwerkszeuge", sagt sie. Das Mobiliar haben die Pächter übernommen, den Backofen auch. Aber der bleibt Dekoration.

Die über die Jahre der Schließzeit verwilderten und zugewachsenen Außenanlagen haben die Pächter wieder hergerichtet. Die Minigolfanlage ist bespielbar, erhält im nächsten Jahr einen neuen Anstrich. Alte Klettergerüste und der Sandkasten für Kinder waren dagegen nicht mehr zu erhalten. Nur die Wippe ist noch da. Jaqueline Gebel und Manuel Hannappel planen, im nächsten Jahr eine Rutsche, ein Klettergerüst und eine Schaukel auf dem Spielplatz aufzubauen.

Keine Gondelfahrt, dafür Biergarten mit Bühne

Gondelfahrten auf dem Ziegeleiteich wie früher bieten die Wirtsleute nicht an. "Der Teich wird an eine Gruppe Angler unterverpachtet, die ihn auch pflegen soll", sagt Manuel Hannappel. Eine Ferienwohnung für bis zu sechs Personen steht im Gasthof zur Verfügung, ein Pensionszimmer ist in Vorbereitung. Wenn alles gut läuft, soll es später einen Biergarten mit Bühne geben, wo kleine Konzerte, Weihnachts- oder Trödelmärkte stattfinden können. 

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz