Görlitz
Merken

Unbekannte beschmieren Görlitzer Haustür

Die Vandalen waren auf der Kamenzer Straße in der Südstadt unterwegs. Daneben meldet die Polizei noch ganz andere Vorfälle.

Von Ingo Kramer
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Dieses Foto entstand voriges Jahr auf der Nonnenstraße in Görlitz. Jetzt wurde eine andere Haustür beschmiert.
Dieses Foto entstand voriges Jahr auf der Nonnenstraße in Görlitz. Jetzt wurde eine andere Haustür beschmiert. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

In den vergangenen Tagen haben Unbekannte drei verfassungsfeindliche Symbole und einen Schriftzug auf einer Haustür an der Kamenzer Straße in Görlitz hinterlassen. Darüber informiert die Polizeidirektion Görlitz, die am Dienstagabend von der Tat erfuhr. Beamte machten die mit schwarzer Farbe aufgebrachten Schmierereien unkenntlich. Es entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro. Der Staatsschutz ermittelt.

  • Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Görlitz-Niesky-Newsletter anmelden.

Daneben meldet die Polizei noch ganz andere Vorfälle. Unter anderem haben Polizisten am Dienstag, gegen 17.35 Uhr, einen VW T4 an der Görlitzer Straße in Niesky angehalten. Sie ließen den 43-jährigen Fahrer pusten. Der Alkomat zeigte umgerechnet 0,62 Promille an. Der Deutsche erhielt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen die 0,5-Promille-Grenze.

Kräfte des Zolls haben am Dienstag, 15.10 Uhr, bei einer Grenzkontrolle auf dem Autobahn-Parkplatz An der Neiße bei Görlitz einen 47-jährigen Georgier kontrolliert, der zur Fahndung ausgeschrieben war. Er hatte noch eine 140-tägige Restfreiheitsstrafe zu verbüßen. Eine Streife der Autobahnpolizei übernahm die weitere Bearbeitung und lieferte den Georgier in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Der Verkehrsüberwachungsdienst hat am Dienstagabend, gegen 19.30 Uhr, einen Sattelzug mit Tageszulassung auf der A 4 entdeckt. Die Beamten kontrollierten den 42-jährigen Fahrer in Nieder Seifersdorf. Der Pole hatte keine Fahrerkarte gesteckt. Das Fahrzeug aus Gotha hätte nur bis zur nächsten Werkstatt beziehungsweise zur Hauptuntersuchung fahren dürfen. Es folgte eine Anzeige, der Pole durfte nicht weiterfahren. Die weiteren Ermittlungen laufen.