Görlitz
Merken

Stadtbrücke nach Zgorzelec bald dicht

Schon eine Weile werden in Zgorzelec nahe der Grenze Straßen saniert. Jetzt kommt der letzte Abschnitt - mit den größten Einschränkungen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Bald beginnt der letzte Abschnitt der Zgorzelecer Innenstadt-Sanierung. Das bedeutet für Autofahrer größere Umwege.
Bald beginnt der letzte Abschnitt der Zgorzelecer Innenstadt-Sanierung. Das bedeutet für Autofahrer größere Umwege. © Martin Schneider

Die dritte Phase der Umgestaltung des Stadtzentrums beginnt, teilt Renata Burdosz von der Stadtverwaltung Zgorzelec mit.

Seit Anfang des Jahres werden in Zgorzelec drei Straßen saniert, die Ulica Daszyńskiego, die Ulica Kościuszki sowie die Ulica Piłsudskiego. Die Arbeiten wurden in drei Abschnitten durchgeführt, um die Einschränkungen für Autofahrer in Grenzen zu halten. Nun ist der dritte Abschnitt dran. Die Ulica Piłsudskiego von der Kreuzung mit der Ulica Wolności bis zur Stadtbrücke wird gesperrt und umgebaut. Diese Arbeiten beginnen am 25. Juli, erklärt Renata Burdosz. "Der Umbau dieses Abschnitts wird bis zum 15. Oktober dieses Jahres dauern." In dieser Zeit wird die Stadtbrücke praktisch außer Betrieb sein.

Grenzpendler müssen andere Brücken nutzen

"Das bedeutet, dass man im Zeitraum vom 25. Juli bis 15. Oktober 2022 bei der Planung einer Autoreise von Polen nach Deutschland und von Deutschland nach Polen Routen wählen soll, die über das Autobahnkreuz Jędrzychowice-Ludwigsdorf oder die Straßenübergänge in Radomierzyce, Sieniawka oder Porajów führen", rät Renata Burdosz.

Anzeige VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

Der Umbau der Straßen, besonders jetzt die dritte Etappe, führe zu "erheblichen Unannehmlichkeiten, wofür wir uns entschuldigen. Sie sind für alle Anwohner lästig, betreffen aber besonders die Autofahrer, die täglich die Straßen von Zgorzelec und die Straßenbrücke benutzen". Die Organisatoren würden sich bemühen, den Zugang zur Grenzbrücke möglichst schon etwas früher wieder zu öffnen. "Ob dies gelingt, hängt von den Witterungsbedingungen ab, aber auch vom Zustand der in der Straße befindlichen Infrastruktur, der erst nach dem Abriss der Straßendecke beurteilt werden kann." Insgesamt kosten die Bauarbeiten fast, 4,2 Millionen Zloty, also über eine Million Euro.