merken
PLUS Görlitz

Urkunde aus Hausflur weg - Mieter sauer

Im Flur eines Görlitzer Hauses hing jahrelang ein historisches Dokument. Nun ist es fort. Auch die Polizei sucht.

Sie ist weg, sangen schon die Fantastischen Vier. Davon können nun auch die Mieter der Elisabethstraße 33 ein Lied singen: Ihre Urkunde ist weg.
Sie ist weg, sangen schon die Fantastischen Vier. Davon können nun auch die Mieter der Elisabethstraße 33 ein Lied singen: Ihre Urkunde ist weg. © privat

Robert Grohmann ist sauer. Zwei Jahre lang hing eine historische Urkunde im Hausflur der Elisabethstraße 33. Heute nicht mehr, aber lange Zeit gehörte das Gebäude seiner Familie. "Deshalb haben wir viele Dokumente, die die Geschichte des Hauses belegen, nahezu lückenlos", erzählt er. Aber jetzt ist eine Lücke da: Die Urkunde ist verschwunden. 

Haus gehörte Görlitzer Freimaurer

Die Nummer 33 auf der Elisabethstraße wurde, wie die angrenzenden Gebäude auch, Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Vier Jahre nach der Fertigstellung, erzählt Robert Grohmann, hatte Eduard Sprink das Haus gekauft. Sprink ist kein ganz Unbekannter in Görlitz. Er war Rechtsanwalt und Notar, und Logenmitglied der Görlitzer Freimaurer.  Friedhofsführungen führen auch heute noch immer wieder zu seinem Grab. 

Anzeige
Laden Sie Ihre Akkus auf
Laden Sie Ihre Akkus auf

...und lassen Sie sich elektrisieren.

Urkunde vermutlich während Bauarbeiten verschwunden

Und er gehörte zum Hausbesitzerverein. Die Urkunde, die verschwunden ist, ist eine Ernennung Sprinks zum Ehrenmitglied. Sie stammt aus dem Jahr 1938. "Vor zwei Jahren haben wir sie aufgehängt", erzählt Robert Grohmann, der selbst in dem Gebäude wohnt. In dem Haus haben auch ein Zahnarzt und ein Anwalt ihre Büros - weggekommen ist bislang aber trotz Besucherverkehrs nie etwas, erzählt Grohmann. Nachweisen lässt sich das nicht, aber er vermutet, dass die Urkunde verschwand, als während der Bauarbeiten Mitte September die Türen wahrscheinlich für längere Zeit offenstanden. "Ich wollte sie vor den Bauarbeiten sogar abnehmen", erzählt Grohmann. Als er dazu kam, war sie schon weg. 

Jedenfalls hätte Grohmann sie gerne zurück. Die Görlitzer Antiquariate hat er schon abgeklappert, sucht im Internet, ob sie dort möglicherweise zum Kauf angeboten wird. Bisher ohne Erfolg. Auch die Polizei wurde informiert. 

Auch die Polizei sucht

Wie man nach einem historischen Dokument fahndet? Im Grunde erst mal nicht anders als wie nach einem neuen gestohlenen Gegenstand, erklärt Sebastian Ulbrich von der Pressestelle der Görlitzer Polizei. Zunächst werden, wie bei anderen Diebstahlsfällen auch, Hinweise überprüft und, falls vorhanden, Zeugen vernommen, erklärt er. "Und dann schauen wir natürlich verstärkt im Internet." Taucht Gesuchtes in Verkaufsplattformen auf, bei An- und Verkäufen, finden sich irgendwo entsprechende Verkaufsanzeigen? 

Robert Grohmann wäre es lieber, all der Aufwand wäre nicht nötig. Und derjenige, dem die historische Urkunde offenbar so gut gefallen hat, würde sie einfach zurückgeben. "Diese Urkunde gehört einfach zu der Geschichte des Hauses und sollte dort wieder ihren Platz einnehmen", sagt er. Damit die Historie der Elisabethstraße 33 wieder lückenlos ist.  

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Görlitz