merken
PLUS Görlitz

Einsturzgefahr: Görlitzer Straße halbseitig gesperrt

Auf der Brautwiesenstraße 8 in der Innenstadt West sind Dach, Fassade und Decken marode. Der Eigentümer handelt – ein wenig.

Die Görlitzer Brautwiesenstraße ist vor dem Haus Nummer 8 halbseitig gesperrt. Stadtauswärts hat man freie Fahrt. Doch wer stadteinwärts fährt, muss genau schauen, ob kein Gegenverkehr kommt – und kann dann um die Absperrung herumkurven.
Die Görlitzer Brautwiesenstraße ist vor dem Haus Nummer 8 halbseitig gesperrt. Stadtauswärts hat man freie Fahrt. Doch wer stadteinwärts fährt, muss genau schauen, ob kein Gegenverkehr kommt – und kann dann um die Absperrung herumkurven. © André Schulze

Neues Ärgernis für Görlitzer Fahrer: Die Brautwiesenstraße ist seit Tagen halbseitig gesperrt. Die Autos fahren wechselseitig an der Absperrung vorbei. Grund ist das marode Haus Nummer 8. „Der Eigentümer wurde zur Sicherung aufgefordert“, so Amtsleiter Hartmut Wilke.

Anzeige
Bürger trifft Wissenschaft: auf ein Bier mit Julia Gabler
Bürger trifft Wissenschaft: auf ein Bier mit Julia Gabler

Sie wollen wissen, was die Wissenschaftler der Hochschule Zittau/Görlitz so treiben? Die Soziologin und Initiatorin der Plattform F wie Kraft verrät es Ihnen.

Die Vorgeschichte ist lang. Schon im Juni 2017 gab es die erste Anzeige durch Bürger, eine Ortskontrolle durch die Bauaufsicht und ein Anschreiben an den Eigentümer. Im September 2017 hat er die Sicherung teilweise umgesetzt, dann aber nicht fortgeführt. Doch der Zustand des Gebäudes verschlechterte sich. Im Mai 2020 wurden lose Dachziegel festgestellt und der Eigentümer zur Sicherung aufgefordert.

Im Juli 2020 wurden Deckendurchbrüche festgestellt, eine kleine Absperrung errichtet. „Bisher handelt der Eigentümer selbst“, sagt Wilke. Doch nun liegt ein neues Statik-Gutachten vor. Die Folge: Die Absperrung musste erweitert werden. Das Haus wird weiter kontrolliert, sagt Wilke: „Wenn sich die bauliche Situation nicht signifikant verbessert, wird der Eigentümer erneut zur Sicherung aufgefordert.“

Mehr zum Thema Görlitz