merken

Zittau

Große Sturmschäden im Zittauer Gebirge

Beim Gewitter am Pfingstmontag ging vor allem in Oybin viel Holz zu Bruch. Der Aufgang vom Hausgrund zum Oybin ist noch gesperrt.

Die Pfingstgewitter hatten es in sich: Auch im Zittauer Gebirge ist viel Holz gebrochen.
Die Pfingstgewitter hatten es in sich: Auch im Zittauer Gebirge ist viel Holz gebrochen. © Foto: Erik-Holm Langhof

Als ob der Zittauer Forstbetrieb mit dem Borkenkäfer nicht schon genug zu tun hätte: Jetzt hat auch noch der Gewittersturm vom Pfingstmontag große Schäden im Zittauer Gebirge angerichtet: 500 bis 600 Festmeter Holz sind gebrochen oder umgeworfen, schätzt Forstbetriebsleiterin Angela Bültemeier. Vor allem auch viel gesundes Laubholz ist betroffen.

Der Sturm hat besonders in Oybin gewütet und Bäume umgeworfen, unter anderem an der Lückendorfer Straße und im Hausgrund. Der Wanderweg durch den Hausgrund und der Aufgang zum Berg Oybin mussten zur Sicherheit gesperrt werden. Der Hausgrund ist inzwischen aber wieder begehbar.

Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Weiterführende Artikel

Zittauer Forstbetrieb mit dickem Minus

Zittauer Forstbetrieb mit dickem Minus

Die Katastrophe im Wald kommt in der ohnehin klammen Stadtkasse an. Ein Licht am Ende des Tunnels ist nicht abzusehen.

"Die Aufarbeitung wird noch eine Weile dauern", schätzt Angela Bültemeier. Sie erfolge Stück für Stück mit eigenen Beschäftigten und der Hilfe von Firmen. "Die neuen Schäden", sagt die Forst-Chefin, "werfen uns nun leider auch in der Aufarbeitung der bisherigen Orkan- und Käferschäden wieder ein Stück weit zurück." Allein durch den Borkenkäferbefall müssen im Zittauer Gebirge insgesamt 4.000 Festmeter geschädigtes Holz aus dem Wald geholt werden.

Weitere Lokalthemen finden sie hier

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/loebau

Mehr zum Thema Zittau