merken
PLUS Großenhain

Großenhains Eismann im Fußballglück

Italien oder England ist nicht mehr die Frage: Sandro Marcon und seine Familie freuen sich am Tag nach dem EM-Sieg noch immer riesig.

Am Tag danach: Lara, Thomas und Sandro Marcon (v.l.) vom Eiscafe "San Marco" in Großenhain freuen sich riesig über das gewonnene Endspiel der italienischen Fußball-Nationalmannschaft.
Am Tag danach: Lara, Thomas und Sandro Marcon (v.l.) vom Eiscafe "San Marco" in Großenhain freuen sich riesig über das gewonnene Endspiel der italienischen Fußball-Nationalmannschaft. © Foto: Norbert Millauer

Großenhain. Er hatte es sich so sehr gewünscht - und trotzdem nicht gedacht, dass seine Mannschaft am Ende den Pokal tatsächlich mit nach Hause nehmen wird. "Es ist unfassbar! Wir sind noch immer total begeistert, dass es am späten Sonntagabend wirklich geklappt hat", sagt Sandro Marcon und strahlt übers ganze Gesicht.

Noch am Freitag hatte der Inhaber des beliebten Eiscafé "San Marco" in Großenhain arge Bedenken, ob die Kicker um Trainer Roberto Mancini dem riesigen Druck der Endspielatmosphäre im Londoner Wembleystadion standhalten können. Inzwischen steht fest: Sie konnten wirklich, und setzten sich im Elfmeterschießen gegen die sichtlich enttäuschten Engländer durch.

Anzeige
Wo aus Trauben Träume werden
Wo aus Trauben Träume werden

Eine der schönsten Weinregionen Deutschlands entdecken bei einer Wanderung durch die Weinberge von Schloss Wackerbarth.

Euphorie dagegen bei den Italienern, gleich nun, wo sie auch leben mögen. Sandro Marcon, seit 1997 in der Röderstadt ansässig, hätte sich nach eigenem Bekunden die Entscheidung zwar nicht erst durch das Elfmeterschießen erhofft. Aber verdient gewonnen sei nun mal verdient gewonnen und diesen wundervollen Umstand habe seine in der Nähe von Venedig wohnende Familie auch bis in die Nacht ausgelassen gewürdigt. "Ich habe mit meiner Schwester telefoniert und die erzählte mir, auf den Straßen wären bis nachts um zwei Autokorsos gefahren und überall sei fröhlich gefeiert worden", berichtet Sandro Marcon.

Eine Euphorie, die Italien nach all den sorgenvollen Monaten inmitten der Pandemie emotional gut tun würde. Und ihren Kickern Auftrieb geben dürfte - für die Fußballweltmeisterschaft im kommenden Jahr.

Mehr zum Thema Großenhain