merken

Sachsen

Friedensfest in Ostritz gut besucht

Zum dritten Mal binnen zwölf Monaten wird die kleine Stadt Schauplatz eines Neonazitreffens. Die Bürger stellen sich ihm mit einem bunten Fest entgegen.

Am Samstagmittag auf dem Marktplatz beim Friedensfest in Ostritz. © dpa/Daniel Schäfer

Ostritz. Mehr als 2.000 Menschen haben am Samstag in Ostritz (Kreis Görlitz) ein Zeichen für Weltoffenheit und gegen Rechtsextremismus gesetzt. "Bürgerengagement ist möglich und bewirkt etwas. Die Ostritzer zeigen klare Kante gegen Neonazis", sagte Organisator Michael Schlitt. Die Ostritzer reagieren mit ihrem 3. Friedensfest auf ein Rechtsrockkonzert am Samstag im Ort. 

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Nach Polizeiangaben werden dazu etwa 500 Personen auf dem Gelände des früheren Hotels "Neißeblick" erwartet. Die Polizeidirektion Görlitz will die Veranstaltung im Umfeld des Grundstücks mit Kräften der Bereitschaftspolizei Sachsen begleiten.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Journalisten von Rechtsextremen attackiert

Die Bilanz des Ostritz-Wochenendes: 3.000 feiern Friedensfest, 500 hören rechte Musik und Reden. Nur mit einer der beiden Gruppen hatte die Polizei Sorgen.

Symbolbild verwandter Artikel

So friedlich feiert Ostritz bisher

Friedensfest auf der einen, Rechtsrock-Konzert auf der anderen Seite. Bisher läuft alles reibungslos. Fündig ist die Polizei trotzdem geworden.

Das mit Bannern geschmückte Rathaus von Ostritz. © dpa/Daniel Schäfer

Bei dem Friedensfest in der Kleinstadt an der deutsch-polnischen Grenze sind bis Samstagabend Theater, Musik, Lesungen, Kabarett und Workshops geplant. Höhepunkt sollte am Abend eine Menschenkette rund um den Marktplatz sein.

Für die Neuauflage des Friedensfestes hatte die Görlitzer Landskron Brau-Manufaktur in diesem Jahr ein "Friedensbier" gebraut. Es soll an ein historisches Ereignis erinnern. Denn die Städte Görlitz und Zittau hatten sich einst über den Gerstensaft heftig entzweit. Während der Bierfehde am Ende des 15. Jahrhunderts wurden Biertransporte überfallen, Fässer zerschlagen und Zittauer Bier verschüttet. Eine nahe gelegene Senke wird noch heute Ostritzer Bierpfütze genannt. Die Oberbürgermeister von Görlitz und Zittau legten am Samstag symbolisch die historische Fehde bei und und schlossen einen "Bierfrieden".

Die kleine Stadt an der deutsch-polnischen Grenze will mit dem bunten Fest auf dem Marktplatz auf ein neuerliches Treffen von Neonazis  reagieren.  © dpa/Daniel Schäfer

Bereits im April und November 2018 organisierten die Ostritzer Friedensfeste gegen zeitgleich stattfindende Festivals, zu denen mehrere hundert Rechtsextremisten aus ganz Deutschland anreisten. Dessen Organisatoren haben bereits für Juni die nächste Neonazi-Veranstaltung in Ostritz angemeldet. Auch dann wollen die Ostritzer wieder eine Gegenveranstaltung organisieren.

Zur Eröffnung hatte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey am Freitagabend das Engagement der Bürger für Weltoffenheit und Toleranz gewürdigt. Es sei wichtig, all denen, die das demokratische System beschädigen oder abschaffen wollten, die Stirn zu bieten, betonte die SPD-Politikerin.