merken
PLUS Pirna

Im Gewerbegebiet Sporbitz wird's eng

Bis Jahresende soll die Fläche an der Stadtgrenze zwischen Heidenau und Dresden zu 90 Prozent belegt sein. Dabei war das Areal lange verschmäht.

Die Firma Creavac ist von Dresden an die Stadtgrenze gezogen und hier sehr erfolgreich.
Die Firma Creavac ist von Dresden an die Stadtgrenze gezogen und hier sehr erfolgreich. © Norbert Millauer

Es war lange das Stiefkind, um das sich Heidenau und Dresden mehr stritten, als dass sie es gemeinsam großzogen. Doch das Gewerbegebiet Dresden-Sporbitz an der Grenze zwischen beiden Städten mausert sich. Bis zum Jahresende sollen die 17,7 Hektar erschlossenes Gebiet zu 90 Prozent ausgelastet sein. Derzeit liegt man bei 73 Prozent, sagt die Stadt Dresden, die die Vermarktung des interkommunalen Gebietes übernommen hat. Es bestehe weiterhin Interesse an Ansiedlungen und Erweiterungen, heißt es. Zu den konkreten Interessenten aber sagt man nichts.

Noch ist Platz im interkommunalen Gewerbegebiet Dresden-Sporbitz. Bis Jahresende soll das anders aussehen.
Noch ist Platz im interkommunalen Gewerbegebiet Dresden-Sporbitz. Bis Jahresende soll das anders aussehen. © Norbert Millauer

Das Gewerbegebiet stand, so lange nichts voranging, immer wieder in der Heidenauer Kritik und Öffentlichkeit. Inzwischen hat offenbar die Diskussion um den geplanten Industriepark Oberelbe ihn etwas in den Hintergrund treten lassen. Auch er soll kommunenübergreifend entstehen und vor allem Firmen einen Platz geben, die ihn in den vielen kleineren Gewerbegebieten nicht finden. Nicht nur, weil die inzwischen immer besser ausgelastet sind, sondern weil sie insgesamt kleiner sind.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Diese Firmen haben sich in Sporbitz angesiedelt

Weiterführende Artikel

In Sporbitz sind noch immer Flächen für Firmen frei

In Sporbitz sind noch immer Flächen für Firmen frei

Das Gewerbegebiet war lange leer. Nun füllt es sich langsam. Für später gibt es sogar schon eine Verkehrsidee.

Sporbitz holt auf

Sporbitz holt auf

Jahrelang passierte nichts. Nun bauen im Gewerbegebiet an der Stadtgrenze zu Dresden zwei Firmen. Weitere sollen folgen.

Der Netz-Werker

Der Netz-Werker

Claus Ostertag hat 25 Jahre ein Heidenauer Spezialfirma für Netze geleitet. Seinen Abschied plante er lange und verschob ihn dann doch noch einmal.

Zu denen, die sich inzwischen in Sporbitz angesiedelt haben, gehören die Kunze GmbH, ein Handwerksbetrieb aus Ullersdorf bei Radeberg, und die Creavac-Creative Vakuumbeschichtung GmbH. Die Firma mit Schwerpunkt Oberflächenveredlung hat ihren Sitz wie angekündigt vom Gewerbe- und Gründerzentrum auf der Löbtauer Straße in Dresden komplett an die Stadtgrenze verlegt. Die Einstellung von weiteren Mitarbeitern ist zwar noch nicht erfolgt, doch das Unternehmen hat sich schon mal eine zusätzliche Nachbarfläche reserviert. Aus Richtung Heidenau erweitert sich schrittweise die Holzindustrie Dresden-Pirna. Die Huck Netz- und Seilwerke bauten 2015 als erste im neuen Gewerbegebiet, nachdem sie lange darum gekämpft hatten. Grund dafür waren vor allem ungeklärte Wegerechte.

Mehr Nachrichten aus Pirna, Heidenau und Dresden lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna