SZ + Pirna
Merken

SOE: Milchzahn im Geldautomaten

Wer Geld abheben will, geht zum Automaten. Nur dumm, wenn der nicht funktioniert. Das kommt immer mal vor. Auch aus kuriosen Gründen.

Von Heike Sabel
 4 Min.
Teilen
Folgen
Der Geldautomat der Deutschen Bank in Heidenau ist laut Kunden oft defekt.
Der Geldautomat der Deutschen Bank in Heidenau ist laut Kunden oft defekt. © Norbert Millauer

Das nervt: Man will schnell Geld holen, und dann funktioniert der Automat nicht. Im ersten Moment ist einem als Kunden egal, warum. Wenn es aber mehrfach passiert, fragt man sich schon, wieso das passiert.

In Heidenau beklagten Kunden der Deutschen Bank jetzt schon zum wiederholten Mal, dass der Automat nicht funktioniere. Diesmal stand da: wegen Fremdeinwirkung. Was immer das bedeutet. Denn die Deutsche Bank sagt nichts zu Schäden. Nicht zu diesem konkreten, der inzwischen behoben ist, und auch nicht zu vorherigen, weder zu Ursachen noch Konsequenzen. Nicht einmal die Zahl ihrer Automaten im Landkreis verrät sie. Bei Sprengungen werde die Polizei informiert. Wie oft das in letzter Zeit der Fall war, auch dazu keine Aussage. Nur so viel: Das in Heidenau sei eine inzwischen behobene technische Störung gewesen. Warum wurde da aber auf dem Display von Fremdeinwirkung geschrieben?

Die meisten Leute holen heute ihr Geld an Automaten. Egal ob eben Deutsche Bank, Sparkasse oder Volksbank. Während die Automaten der Volksbank weitgehend verschont zu bleiben scheinen, gibt es bei der Sparkasse durchaus auch kuriose Fälle.

Büroklammer vergessen

Die Beschädigungen an der Selbstbedienungstechnik der Sparkasse hielten sich im vergangenen Jahr in Grenzen. Eine übermäßige Häufung in einzelnen Regionen oder an bestimmten Geräten sei dabei nicht zu erkennen. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gab es voriges Jahr vier fremdverschuldete Beschädigungen, sagt Marcus Herrmann, der stellvertretende Unternehmenssprecher. Sie betrafen die Cash-Recyceler, das sind die Geräte, die Geld annehmen und ausgeben.

Mehr Nachrichten aus Heidenau lesen Sie hier.

Die Ursachen ähnelten sich oft. Beim Einzahlen wird vergessen, die Büroklammer zu entfernen, oder es werden Münzen und Banknoten in dasselbe Fach gesteckt. Einmal war sogar ein kleiner Milchzahn die Ursache einer Störung, sagt Herrmann. Die meisten Schäden werden seiner Meinung nach nicht aus böser Absicht verursacht und sind auch schnell wieder behoben.

Automaten ziehen maximal fünf Karten ein

In solchen Fällen meldet das Gerät einen Fehler und schaltet sich automatisch ab. Nach dem Entfernen des Fremdkörpers, egal ob Büroklammer oder Zahn, wird das Gerät neu gestartet und ist oft sofort wieder einsatzbereit.

Auch im Automaten vergessene Sparkassenkarten verursachen ab und zu Störungen. Die Automaten ziehen diese Karte ein und verwahren sie sicher. Passiert dies an einem Automaten mehr als fünfmal, schaltet er sich ebenfalls ab, da er nicht mehr als fünf Karten aufbewahren kann. "Er ist eindeutig als Geldautomat und nicht als Karten-Tresor vom Hersteller konzipiert", sagt Herrmann.

Updates mit Software-Fehler

Selten werden Sparkassen-Automaten mutwillig durch Graffiti beschädigt. Die Reinigung und Instandsetzung kostet pro Fall im Schnitt etwa 2.000 Euro. Insgesamt gibt die Ostsächsische Sparkasse Dresden für die Wartung aller 260 Selbstbedienungsgeräte - 78 davon im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - jährlich rund 400.000 Euro aus.

Hin und wieder treten auch Software-Fehler auf. "Immerhin updaten wir die Geräte regelmäßig, damit sie den aktuellen Sicherheitsstandards entsprechen", sagt Herrmann. Mittels Fernwartung oder durch Wartungsteams vor Ort werden die Probleme oft in kürzester Zeit behoben. Durch den Einsatz der neuen Gerätegeneration seien die Defekte deutlich zurückgegangen.

Veränderungen im Bestand der SB-Technik plant die Sparkasse aktuell nicht.

Volksbank: heute kaputt, heute wieder ganz

Die Volksbank Pirna scheint weitgehend verschont von Defekten. Sie hat aktuell 22 Auszahlungs-Geldautomaten, die dieses Jahr bisher unbeschadet überstanden haben. Auch technische Fehler kommen verschwindend selten vor, sagt Vorstand Hauke Haensel. Und wenn es doch vorkommt, werden die Automaten noch am selben Tag repariert. Veränderungen im Bestand der Automaten plant die Pirnaer Volksbank nicht. Zu den 22 Auszahlern kommen derzeit noch elf Einzahler und vier Münzeinzahler dazu.