merken
Sebnitz

Neue Ausstellung in Schloss Ulbersdorf

Das Areal soll wiederbelebt werden. Die Interessengemeinschaft und die Stadt Hohnstein haben dafür den Grundstein gelegt.

Sieben große Skulpturen stehen jetzt im Schlosspark von Ulbersdorf.
Sieben große Skulpturen stehen jetzt im Schlosspark von Ulbersdorf. © Steffen Unger

Die Werke des Bautzener Bildhauers und Lyrikers Horst Weiße haben im Schloss Ulbersdorf bei Hohnstein jetzt eine neue Heimat gefunden. Im Schlosspark wurden sieben Außenplastiken auf Sandsteinsockel gestellt. Im Schloss selbst ist ein umfangreicher Ausstellungsraum eingerichtet worden.

Die Stadt Hohnstein hat mit der Tochter und dem Enkel des Bildhauers, Kerstin und Jörg Hille, eine Dauerleihgabe vereinbart. Seit 2018 gibt es die Interessengemeinschaft Schloss Ulbersdorf, die sich um die Entwicklung des alten Herrenhauses und des dazugehörigen Schlossparks bemüht. Unzählige ehrenamtliche Stunden haben die Mitglieder der IG bereits in die Umgestaltung des Schlosses gesteckt und mithilfe regionaler Firmen ein Schmuckstück geschaffen. Das soll noch weiterentwickelt werden. Mit der Horst-Weiße-Ausstellung wurde nun der Grundstein gelegt.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Wer war Horst Weiße?

1919 geboren, nahm Horst Weiße nach dem Besuch der Volksschule 1934 seine Ausbildung an der Staatlichen Fach- und Gewerbeschule Grünhainichen im Erzgebirge auf. Im Anschluss daran war er als Holzschnitzer tätig. Sein künstlerisches Schaffen war unter anderem von den Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg geprägt. 1942 verlor er ein Bein, kehrte 1943 als Kriegsbeschädigter heim und erlebte schließlich am 13. Februar 1945 den Luftangriff auf Dresden mit.

Als Bildhauer-Künstler war Weiße Autodidakt, aber die gründliche Holzschnitzerausbildung und -tätigkeit legten die Fundamente für seine spätere Passion. Erst in den 1970er-Jahren widmete er sich ganz der bildhauerischen Tätigkeit. Trotz schwerer Kriegsverletzung übte er seinen auch körperlich anspruchsvollen Beruf bis zuletzt aus. Er starb 1993.

Seine Figuren sollten einen würdigen Platz erhalten.

Der Schlosspark in Ulbersdorf ist öffentlich. Deshalb können die großen Außenskulpturen täglich besichtigt werden. Eine Begehung des Schlosses selbst ist nur nach Vereinbarung mit der Stadt Hohnstein möglich. (SZ/web)

Kontakt Stadt Hohnstein: Telefon 035975 8680 oder per E-Mail oder Schlossführer Roland Döring unter 015227766985.

Mehr zum Thema Sebnitz