SZ + Hoyerswerda
Merken

In Bernsdorf schweben Balkone übers Hausdach ein

Die Eigentümer der Dresdener Straße 40 lassen ihr Gebäude nachrüsten. Das weckt auch Interesse in der Nachbarschaft.

Von Ralf Grunert
 2 Min.
Teilen
Folgen
Weil auf der Rückseite des Hauses wegen der dort stehenden Bäume kein Platz für das große Kranfahrzeug ist, werden die vormontierten Balkone „blind“ über das Dach in die richtige Position befördert. Per Funk erfolgt die Einweisung.
Weil auf der Rückseite des Hauses wegen der dort stehenden Bäume kein Platz für das große Kranfahrzeug ist, werden die vormontierten Balkone „blind“ über das Dach in die richtige Position befördert. Per Funk erfolgt die Einweisung. © Foto: Ralf Grunert

Bernsdorf. Schon viele Jahre wünschten sich Bewohner des dreigeschossigen Wohnhauses Dresdener Straße 40 in Bernsdorf Balkone. „Nun klappt es endlich. Alle Eigentümer machen mit“, erzählt Anita Prescher. Sie freut sich schon auf Frühstück und Abendbrot auf ihrem neuen Balkon. „Der ist lang genug. Da hat man richtig Platz.“

Mit Lkw-Ladungen voller Material und einem riesigen Kran rückte am Montag die Monteure der Zwickauer Firma MSB an. Im Baukastensystem wurden die zwölf Balkone innerhalb von zwei Tagen errichtet. Die Restarbeiten nehmen noch ein paar Tage in Anspruch. Dann fallen die Rüstungen, können die neuen Balkone genutzt werden, gewissermaßen als ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die Bewohner.

Das 1960 errichtete und 1994 an die Mieter privatisierte Gebäude gehört einer Eigentümergemeinschaft, deren Verwalter die WBG Immobilienservice GmbH ist. Deren Geschäftsführer Hartmut Stäps erzählt, dass bei einer Eigentümerversammlung im April der Beschluss zum Anbau von Balkonen gefasst wurde. Im Juni ging die Baugenehmigung ein. In Vorbereitung auf die Balkon-Montage war in den Wohnungen und an der Fassade einiges zu tun. Heizungen und Elektroleitungen mussten umverlegt werden. Jeweils ein Fenster wurde für den Einbau einer Balkon-Tür samt elektrischem Rollo vergrößert. „Die Handwerker haben ordentlich gearbeitet. Es ist in Ordnung, wie es läuft“, sagt Anita Prescher. Die Eigentümergemeinschaft lässt sich diese Investition 210.000 Euro kosten. „Die Balkone sind auch eine Wertsteigerung für die Wohnungen“, betont der Hausverwalter.

Nach dem Wohn- und Geschäftshaus Thälmannstraße 24 ist es erst das zweite Mal, dass in Bernsdorf an einer Bestandsimmobilie Balkone angebaut werden. Vielleicht wird es nicht das letzte Mal sein. Hartmut Stäps weiß von Interesse in der Nachbarschaft, von wo aus die aktuellen Arbeiten aufmerksam verfolgt werden. Er hat vor, im Januar eine Abfrage in den von der WBG verwalteten Häusern zu starten, wo noch ein Balkon-Wunsch besteht.