Merken

Internationales Wettreimen in Dipps

Studenten aus China, Indien, Kolumbien und Ägypten dichten am Glückauf-Gymnasium. Wie ein Schüler auf diese Idee kam.

Von Franz Herz
 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Zeichen für den Frieden werden am Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde am Freitagabend dichterisch gesetzt.
Zeichen für den Frieden werden am Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde am Freitagabend dichterisch gesetzt. © Archivfoto: Egbert Kamprath

Roland Zacher aus Colmnitz ist gerne unterwegs und hört sich Poetry-Slams an. Dabei treten Dichter vor Publikum auf und reimen sozusagen um die Wette. Vergangenen August war er bei einer speziellen Veranstaltung in Dresden, der „TedX“. Dort haben Wissenschaftler ihre Themen in der Art eines Poetry-Slams vorgestellt. Jetzt organisiert Roland Zacher selbst eine solche Veranstaltung.

Roland Zacher steht vor dem Abitur. Diese Woche organisiert er an seiner Schule einen Kulturabend als Zeichen für den Frieden. 
Roland Zacher steht vor dem Abitur. Diese Woche organisiert er an seiner Schule einen Kulturabend als Zeichen für den Frieden.  © F. Herz

Als der Schüler der zwölften Klasse des Glückauf-Gymnasiums in Dippoldiswalde mit Teilnehmern ins Gespräch kam, hat es klick bei ihm gemacht. Er sagte sich: „Wir haben doch beste Möglichkeiten bei uns an der Schule für eine solche Veranstaltung.“ Die Aula fasst bis zu 600 Zuhörer. Die nötige Technik ist da. Also entschloss er sich, selbst einen Poetry-Slam zu organisieren. In Dresden hatte der Schüler auch Kontakt zu der Gruppe "Mic4Peace" bekommen, einer Initiative von Studenten aus der ganzen Welt. Von ihnen werden vier Slammer am Freitag nach Dippoldiswalde kommen und aus ihren jeweiligen Heimatländern erzählen. Angekündigt sind Caterin aus Kolumbien, Aparna aus Indien, Mohammed aus Ägypten und Jiaying aus China. Roland Zacher verhandelt auch noch mit einem deutschen Mitschüler, ob der auch mitmacht. „Die Veranstaltung soll ein Zeichen für den Frieden sein“, sagt Zacher.

Zeichen für den Frieden, Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde, am Freitag, 18. Januar, 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Eintritt frei.