Kamenz
Merken

Bauantrag für neues Feuerwehrhaus in Prietitz beschlossen

Die Stadt Elstra plant die Errichtung eines neuen Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Prietitz. Jetzt wurde ein weiterer Schritt dafür getan.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Das ist das aktuelle Feuerwehrhaus im Elstraer Ortsteil Prietitz. Jetzt soll ein neues gebaut werden.
Das ist das aktuelle Feuerwehrhaus im Elstraer Ortsteil Prietitz. Jetzt soll ein neues gebaut werden. © Archivfoto: René Plaul

Elstra. Der Stadtrat von Elstra stimmte jetzt mehrheitlich einem Bauantrag zur Errichtung eines neuen Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil in Prietitz zu. Diskutiert darüber wird schon eine ganze Weile, weil die Bedingungen im jetzigen Gerätehaus nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen. Der Platz ist zu knapp, es fehlen separate Umkleide- und Sanitärbereiche für die Kameraden.

Der Neubau soll auf einer städtischen Fläche im Dorfzentrum entstehen. Geplant sind zwei Teile: ein Gebäudeteil mit Satteldach für das Fahrzeug, ein anderes mit einem Flachdach für die übrigen Räume. Dieses soll mit einer Solaranlage versehen werden. „Das neue Gerätehaus hat eine Grundfläche von insgesamt reichlich 180 Quadratmeter“, erklärt Elstras Bauamtsleiterin Helen Mc Tiernan. Außerdem entstehen zusätzliche Parkplätze für die Feuerwehrleute.

Der Neubau wird an die vorhandene Wache angebaut. Im alten Gebäude sollen darüber hinaus die Elektro- und Sanitäranlagen erneuert werden. Nach ersten Schätzungen geht die Stadt von einer Investitionssumme von etwa einer Million Euro aus. Fördermittel sollen beantragt werden.

Der Neubau im Ortskern von Prietitz ist nicht ganz unumstritten. So fragte Stadtrat Frank Hermann Göpfert (CDU), wie denn das Gebäude ins Ortsbild passe, da sich ja in unmittelbarer Nähe auch das Herrenhaus befinde. Andere Räte finden es durchaus interessant, wenn Altes mit Neuem in Einklang gebracht werde. Bürgermeister Frank Wachholz (Runder Tisch) ergänzte in diesem Zusammenhang, dass es sich zwar um einen Zweckbau handele, es aber bei der äußeren Gestaltung durchaus noch Spielraum gebe. Die Stadt hofft, dass der Bau 2024 starten kann. (SZ/Hga)