merken
Deutschland & Welt

Vulkan Ätna wieder ausgebrochen

Auf Sizilien ist der höchste aktive Vulkan Europas ausgebrochen. Am Wochenende hatte bereits der Stromboli Lava gespuckt.

Italien, Catania: Lava strömt aus dem südlichen Seitenkrater des Ätna, der höchste aktive Vulkan in Europa.
Italien, Catania: Lava strömt aus dem südlichen Seitenkrater des Ätna, der höchste aktive Vulkan in Europa. © Salvatore Allegra/AP/dpa

Rom. Auf Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut ausgebrochen. Aus dem Krater auf der Südostseite stiegen am Dienstagvormittag Asche und dicker Qualm bis zu 4.000 Meter in die Höhe auf, wie das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) mitteilte.

Bereits in der Nacht zu Dienstag leuchtete der Gipfel des mehr als 3.300 Meter hohen Berges auf, als bei einem Ausbruch Lava meterhoch in den Nachthimmel schoss. Das INGV hatte seit kurzem wieder mehr Aktivität am Ätna verzeichnet.

DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal

Unser DDV-Lokal-Shop ist der Ort, an dem wir für Sie das Besondere großschreiben. Egal ob als Überraschung für Ihre Liebsten oder für Sie selbst: Unsere Geschenke und Manufakturwaren vereinen Tradition, Qualität und Handwerkskunst vom Feinsten. Denn Sachsens Händler, Dienstleister und Manufakturen haben sehr viel zu geben – und wir bringen es in unserem Online-Shop für Sie zusammen. Dabei hält unser Name, was er verspricht: „Bestes für Sachsen“. Denn der überwiegende Teil der bei DDV Lokal angebotenen Produkte und Dienstleistungen trägt das Gütesiegel „Made in Saxony“. Waren aus heimischen Manufakturen und original sächsische Innovationen bringen wir in enger Kooperation

Bereits in der Nacht zu Dienstag leuchtete der Gipfel des mehr als 3.300 Meter hohen Berges auf.
Bereits in der Nacht zu Dienstag leuchtete der Gipfel des mehr als 3.300 Meter hohen Berges auf. © Salvatore Allegra/AP/dpa

Auch der Stromboli auf der gleichnamigen Vulkaninsel im Nordosten Siziliens brach zuletzt am Wochenende wieder aus. Die Lavaströme dort erreichen mitunter auch die Küste. Über größere Schäden oder Verletzte auf den beiden Inseln gab es zunächst keine Berichte. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt