merken
PLUS Pirna

SOE: Ermittlungen gegen Impfärztin dauern

Eine Ärztin, Jahrgang 1960, soll Impfausweise gefälscht haben. Bestätigt sich der Vorwurf, drohen ihr drei Jahre Gefängnis.

Masernimpfung bestätigt, obwohl sie nicht erfolgt ist. Der Vorwurf gegen eine Ärztin wiegt schwer.
Masernimpfung bestätigt, obwohl sie nicht erfolgt ist. Der Vorwurf gegen eine Ärztin wiegt schwer. © Friso Gentsch/dpa (Symbolbild)

Ende Dezember ist eine Ärztin aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge angezeigt worden. Seither ermittelt die Staatsanwaltschaft zu dem Vorwurf der Impfpassfälschung. Die 1960 geborene Ärztin soll Masernimpfungen bestätigt haben, ohne sie durchgeführt zu haben. Die nachgewiesene Impfung ist seit März vorigen Jahres für die Aufnahme in Kitas und Schulen Voraussetzung.

Schon im Dezember rechnete der Dresdner Staatsanwalt Jürgen Schmidt mit einem längeren Verfahren. Nachdem er im Februar von noch vier bis sechs Wochen bis zu einem Ermittlungsergebnis ausging, dauert es nun weitere etwa sechs Wochen. Wie weit die Ermittlungen sind bzw. was sie erschwert, wird nicht gesagt. Die Ärztin wird von einem Anwalt vertreten.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Weiterführende Artikel

Debatte nach Impffälschung

Debatte nach Impffälschung

Eine Ärztin aus der Sächsischen Schweiz wurde angezeigt. Sächsische.de-Leser äußern Unverständnis und fordern Bestrafung. Es gibt aber auch Leugner.

Ärztin aus Sachsen soll Impfausweise gefälscht haben

Ärztin aus Sachsen soll Impfausweise gefälscht haben

Eine Medizinerin aus der Sächsischen Schweiz soll Masernimpfungen bestätigt, aber nicht ausgeführt haben. Jetzt ermittelt der Staatsanwalt.

Der Ärztin drohen, wenn sich die vier ihr vorgeworfenen Fälle bestätigen, bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe. Die Anzeige hatte im Dezember für viele Reaktionen bei Eltern und Medizinern gesorgt.

Mehr Nachrichten aus Pirna, Sebnitz, Freital und Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna