merken
Feuilleton

Cartoonist Martin Perscheid ist tot

"Perscheids Abgründe" war eine oft bitterböse und beliebte Comicreihe. Ihr Schöpfer, Martin Perscheid, ist nun im Alter von 55 Jahren gestorben.

Die Caricatura in Kassel ehrte Martin Perscheid 2016 mit dem "Denkmal für den unbekannten Idioten", das seitdem auf dem Vordach der Caricatura am Kasseler KulturBahnhof steht.
Die Caricatura in Kassel ehrte Martin Perscheid 2016 mit dem "Denkmal für den unbekannten Idioten", das seitdem auf dem Vordach der Caricatura am Kasseler KulturBahnhof steht. © c Caricatura, 2016

Köln. Der bekannte Karikaturist Martin Perscheid ist tot. Das meldet der NDR mit Bezug auf die Caricatura-Galerie in Kassel. Demnach hat ist Perscheid in der Nacht zum 31. Juli im Alter von 55 Jahren nach einer längeren Krebserkrankung gestorben. Perscheid stammte aus Köln und lebte dort bis zu seinem Tod.

"Dieser Verlust ist dramatisch. Wir verlieren mit Martin Perscheid nicht nur einen der besten und populärsten Zeichner der Komischen Kunst, sondern auch ein Vorbild und einen Wegbereiter - und einen Freund. Wir trauern mit seiner Familie und mit seinen vielen Fans", zitiert der NDR Martin Sonntag, den Leiter der Caricatura Galerie.

Auch andere Künstler, wie der Cartoonist Ralph Ruthe, zeigten sich bestürzt über die Nachricht und ehrten Perscheid für seine Arbeit.

Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde Perscheid mit seiner Serie "Perscheids Abgründe" die von schwarzem Humor geprägt war. Dafür wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem "Max & Moritz-Preis" für die beste deutsche Comic-Serie.

Auf seiner Homepage ist derzeit noch zu lesen: "Liebe Besucher, blöderweise befinde ich mich zur Zeit wieder auf der Außergefechtsstation, wenn es also mit der Beantwortung von Anfragen etwas länger dauert, bitte nicht böse sein." Den Kampf hat er nun verloren.

Mehr zum Thema Feuilleton