merken
Deutschland & Welt

Lebensretter stirbt in der Ostsee

Tragische Rettungsaktion: Ein Mann hat auf dem Darß zwei Kinder im Meer gerettet, kam dabei aber selbst ums Leben.

Ein Strand in Ahrenshoop.
Ein Strand in Ahrenshoop. © Symbolbild/Andreas Heimann/dpa

Ahrenshoop. Am Strand von Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst hat ein Mann am Mittwoch zwei Kindern beim Baden das Leben gerettet und ist selbst gestorben. 

Der 32-Jährige aus der Region in Mecklenburg-Vorpommern war nach Polizeiangaben im Wasser verschwunden, nachdem er zwei Zehnjährige auf eine Steinmole gehievt hatte. Die Kinder waren im Bereich eines Steinwalls von der Strömung erfasst worden und konnten sich nicht aus eigener Kraft an Land retten. Ein Zeuge brachte die Kinder an Land. Der Lebensretter sei dann ebenfalls von der Strömung erfasst und nicht mehr gesehen worden.

Weiterführende Artikel

Vorsicht bei gefährlichen Strömungen

Vorsicht bei gefährlichen Strömungen

An Ost- und Nordsee sind für Badeunfälle oft sogenannte Rippströmungen verantwortlich. Gerät man in deren Sog, sollte man wissen, was zu tun ist.

Die alarmierten Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht, DLRG, Wasserschutzpolizei und der Deutschen Seenotrettung begannen umgehend im Wasser und an Land nach dem Mann zu suchen. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Schließlich konnte der Lebensretter nur noch tot geborgen werden. Die beiden Kinder kamen zur weiteren ärztlichen Betreuung in ein Krankenhaus. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt