merken
Leipzig

Kleine Rüsselhunde im Leipziger Zoo

Zum ersten Mal wurde diese Art in einem Deutschen Zoo per Hand aufgezogen. Die Mutter war kurz nach der Geburt gestorben.

Die kleinen Rüsselhunde mussten von den Leipziger Pflegern mit der Hand aufgezogen werden.
Die kleinen Rüsselhunde mussten von den Leipziger Pflegern mit der Hand aufgezogen werden. © Zoo Leipzig

Leipzig. Die am 23. August geborenen Rotschulter-Rüsselhündchen sind ab sofort im Neuen Vogelhauses des Leipziger Zoos zu sehen. Es sei die erste gelungene Handaufzucht der Tiere in einem Deutschen Zoo, sagt Kurator Ruben Holland. "Das zuständige Pfleger-Team hat mit viel Enthusiasmus hervorragende Arbeit geleistet", so Holland weiter. 

Weil die Mutter nur wenige Tage nach der Geburt an einem Magengeschwür gestorben war, mussten die Jungtiere in die Handaufzucht genommen werden, bis sie selbstständig fressen konnten. In den erste Wochen wurde ihnen noch Ersatzmilch gegeben, inzwischen fressen sie Insekten. 

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Neue Affen im Zoo

Der Leipziger Zoo sucht derzeit nach Zuchtpartnern für ihre Tiere, um die Population weiter zu vergrößern. Doch das ist nicht so einfach: Rotschulter-Rüsselhündchen werden nur in sehr wenigen europäischen Zoos gehalten.

Vor zwei Wochen sind zudem zwei männliche Rote Sumpfspringaffen in Leipzig angekommen. Sie werden sich zukünftig die Anlage mit den Goldgelben Löwenäffchen und den Kaiserschnurrbarttamarinen teilen.  

Die beiden vier und fünf Jahre alten Sumpfspringaffen
Die beiden vier und fünf Jahre alten Sumpfspringaffen © Zoo Leipzig

Die Neulinge haben eine Eigenart: "Das Verzwirbeln ihrer langen Schwänze zu einem Zopf ist ihr Charakteristikum und ein Zeichen dafür, dass zwei Affen gut miteinander harmonieren“, erklärt Seniorkurator Ariel Jacken. Gerade befinden sich die beiden noch in der Einhewöhnungsphase. (SZ/mxh)

Mehr zum Thema Leipzig