Update Leipzig
Merken

Zwei Leichen an einem Tag in Leipzig gefunden

Zwei Passanten haben am Montag fast zeitgleich an zwei Orten in Leipzig männliche Leichen gefunden. Ein Toter lag am Pleißemühlgraben, ein anderer im Elsterbecken. Die Polizei ermittelt.

Von Erik-Holm Langhof
 1 Min.
Teilen
Folgen
Kriminalpolizisten untersuchen am Montagmorgen den Fundort eines Leichnams am Leipziger Elsterbecken.
Kriminalpolizisten untersuchen am Montagmorgen den Fundort eines Leichnams am Leipziger Elsterbecken. © Erik-Holm Langhof

Leipzig. In Leipzig sind am Montag zwei Leichen gefunden worden. In beiden Fällen handle es sich um Männer, einer im Alter von 50, der andere im Alter von 51 Jahren, erklärte eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Der 50 Jahre alte Mann sei am Vormittag gegen 10 Uhr von einem Passanten im Gebüsch an einem Parkplatz am Pleißemühlgraben in der Leipziger Südvorstadt gefunden worden. Ein Notarzt konnte demnach nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Kriminalpolizei und ein Facharzt waren vor Ort im Einsatz. Es liegen der Polizeisprecherin zufolge keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen vor.

Die Leipziger Feuerwehr hat am Montagvormittag die Leiche aus dem Elsterbecken geborgen.
Die Leipziger Feuerwehr hat am Montagvormittag die Leiche aus dem Elsterbecken geborgen. © Erik-Holm Langhof

Der leblose Körper des 51-Jährigen war ebenfalls am Montagvormittag gegen 10 Uhr von einer Passantin entdeckt worden. Er lag am Richard-Wagner-Hain im Westen der Stadt. Die Leipziger Feuerwehr barg den männlichen Leichnam aus dem Elsterbecken.

Die Kriminalpolizei hat noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen und ein Rechtsmediziner hat in einem Zelt am Ufer den toten Mann untersucht. Auch in diesem Fall gebe es keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen.

Zur Klärung der Todesursache hat die Staatsanwaltschaft die Obduktion beider Leichname angeordnet. Die Ermittler gehen nach Angaben der Sprecherin nicht davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gibt. (mit dpa)

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über das Thema Suizid, außer es erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800 1110111 und 0800 1110222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

.