merken

Leipzig

Leipziger Zoo trauert um Max

Der Giraffenbulle hatte schon seit einiger Zeit gesundheitliche Probleme. Am Dienstag erlagt das Tier einem akuten Herz-Kreislauf-Versagen.

Der Giraffenbulle Max ist am Dienstag im Alter von 24 Jahren im Leipziger Zoo gestorben.
Der Giraffenbulle Max ist am Dienstag im Alter von 24 Jahren im Leipziger Zoo gestorben. © Zoo Leipzig/dpa

Leipzig. Im Alter von 24 Jahren ist der Giraffenbulle Max am Dienstagnachmittag im Leipziger Zoo gestorben. Als Todesursache werde ein akutes Herz-Kreislauf-Versagen angenommen, hieß es am Mittwoch vom Zoo. "Max zeigte bereits seit einiger Zeit altersbedingte gesundheitliche Probleme am Muskel- und Knochenapparat», teilte Zootierarzt Andreas Bernhard mit.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So geht es dem kleinen Leipziger Elefanten

Die ersten drei Tage haben das Jungtier und seine Mutter prima überstanden. Doch die Erinnerungen an den toten Minifanten sind noch frisch.

Symbolbild verwandter Artikel

TV-Lama Horst ist tot

Er war der Botschafter des Leipziger Zoos und bekannt aus dem Fernsehen: Lama Horst musste am Dienstag eingeschläfert werden.

Der 4,80 Meter große Giraffenbulle, der etwa eine Tonne wog, galt als das eindrücklichste Tier auf der "Leipziger Savanne". Weil seine Mutter ihn nach seiner Geburt 1995 nicht versorgte, wurde Max zunächst mit der Flasche genährt.

Anzeige
Auf der Couch den Wissensdurst stillen

Die vhs Görlitz trotzt Corona mit kostenlosen Online-Vorträgen.

Erst am Dienstag hatte der Tierpark einen in der Nacht zu Samstag geborenen Mini-Elefanten vorgestellt. (dpa)