Löbau
Merken

Mehr Studenten lernen künftig in Großschweidnitz

Die Klinik ist jetzt Lehrkrankenhaus der Hochschule Zittau/Görlitz im neuen Pflege-Studiengang. Ab dem Wintersemester geht's los.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Das Sächsische Krankenhaus Großschweidnitz ist jetzt auch Lehrkrankenhaus der Hochschule Zittau/Görlitz im neuen Pflegestudiengang.
Das Sächsische Krankenhaus Großschweidnitz ist jetzt auch Lehrkrankenhaus der Hochschule Zittau/Görlitz im neuen Pflegestudiengang. © Matthias Weber/photoweber.de

Studenten der Hochschule Zittau/Görlitz im neuen Studiengang Pflege an der Hochschule Zittau/Görlitz werden künftig auch in Großschweidnitz lernen. Das Sächsische Krankenhaus Großschweidnitz ist jetzt offiziell zur Akademischen Lehreinrichtung der hiesigen Hochschule ernannt worden, teilt Christine Biener, Pressesprecherin des Fachkrankenhauses, mit.

Anzeige
Deshalb hatte Dresden so viele tolle Gäste zu Besuch
Deshalb hatte Dresden so viele tolle Gäste zu Besuch

Über 400 Unternehmer sind dem Ruf der "MiRKo: lauter leben!" gefolgt. Die Mitteldeutsche Regionalkonferenz zeigte Dresdenn als ganz besondere Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsregion.

Verwaltungsdirektorin Ute Gawollek und Pflegedirektor Jens Jährig-Kutschmann nahmen die Ernennung in einer Veranstaltung auf dem Görlitzer Campus vom Rektor der Hochschule, Prof. Alexander Kratzsch, entgegen.

An der Hochschule Zittau/Görlitz startet im kommenden Wintersemester 2022/23 der neue Studiengang. Neben einem akademischen Grad können 30 Studierende dann auch die Berufszulassung zur Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann erwerben. Die praktischen Lehrinhalte werden nicht nur an der Hochschule vermittelt, sondern auch in Praktika bei Kooperationspartnern. Zu denen zählt nun auch das Fachkrankenhaus in Großschweidnitz. Bisher ist die Klinik Großschweidnitz bereits Lehrkrankenhaus der TU Dresden.

Die Großschweidnitzer Verwaltungsdirektorin Ute Gawollek freut sich über die neue Kooperation: "Wir möchten den Studierenden die Chance geben, unsere Fachkliniken und die besonderen Bedürfnisse unserer Patienten kennenzulernen, wovon natürlich beide Seiten profitieren werden. Das Ziel ist dabei auch immer, die Versorgung in der Region weiter zu sichern." (SZ)

Mehr zum Thema Löbau