Merken

Lohmen will Erbgericht verkaufen

Das Gasthaus steht seit fast zwei Jahren leer. Seitdem wird ein Investor gesucht. Der braucht Geld – aber auch gute Ideen.

Von Katarina Gust
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Gemeinde Lohmen will das Erbgericht aus dem Dornröschenschlaf holen. Für knapp 150 000 Euro wird das leer stehende Gasthaus jetzt zum Kauf angeboten.
Die Gemeinde Lohmen will das Erbgericht aus dem Dornröschenschlaf holen. Für knapp 150 000 Euro wird das leer stehende Gasthaus jetzt zum Kauf angeboten. © Foto: Dirk Zschiedrich

Ein heißes Essen serviert im Erbgericht in Lohmen – das gab es zuletzt Mitte März 2017. Damals verließ Gastronom Jens Damm das Traditionslokal. Nach 21 Jahren kündigte er den Pachtvertrag mit der Gemeinde Lohmen. Wirtschaftliche Gründe waren es, die ihn diesen Schritt gehen ließen. Jens Damm wechselte stattdessen nach Glashütte. Dort übernahm er als neuer Pächter das Ausflugslokal Bretthäus’l. Der Herd im Lohmener Erbgericht blieb seitdem kalt.

Wenn es nach der Gemeinde Lohmen geht, soll sich das schnellstmöglich ändern. Die Kommune, die seit 1994 Eigentümer des Gasthauses an der Basteistraße ist, sucht händeringend nach einem neuen Pächter oder Käufer. Der potenzielle Investor sollte in erster Linie genügend Kleingeld mitbringen. Ein Kaufpreis von rund 147 000 Euro steht jetzt im Raum. Das ist das Mindestgebot, das Lohmen im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung für das Erbgericht verlangen will. Im Gegenzug wird ein rund 1 600 Quadratmeter großes Grundstück geboten, auf dem das Erbgericht steht.

Die Gaststube ist mit knapp 80 Quadratmetern angegeben, die Küche mit fast 55 Quadratmetern. Hinzu kommen ein Vereinszimmer und eine Außenterrasse, auf der ebenfalls Gäste bewirtet werden können. Das Obergeschoss ist sanierungsbedürftig. Hier könnten zum Beispiel Ferienwohnungen entstehen. Herzstück des Erbgerichts ist der Saal mit Bühne, der über 440 Quadratmeter misst. Die Gemeinde ließ den Saal bereits sanieren. Hier fanden Faschingsfeiern, Tanzstundenabschlussbälle und auch private Feierlichkeiten statt. Seit Schließung des Erbgerichts im Frühjahr 2017 blieben solche Großveranstaltungen jedoch aus. Die Lohmener Narren wichen im letzten Jahr auf das nahegelegene Vereinsheim aus. Eine Tanzschule wechselte mit ihren Bällen in die Herderhalle nach Pirna-Copitz. Mit dem neuen Pächter oder Käufer soll der Saal wiederbelebt werden, wünscht sich die Kommune. Und sie hat noch mehr Forderungen: Der Kaufinteressent muss ein schlüssiges Nutzungskonzept vorlegen. Und er sollte Erfahrungen in der Gastronomie haben.

Bewerbungen an: Gemeindeamt Lohmen, Schloss Lohmen 1 in 01847 Lohmen oder per Mail.