Hoyerswerda
Merken

Lohsaer neue Kart-Sachsenmeister

In Lohsa: Saisonhöhepunkt der sächsischen Kart-Sportler – Landesmeisterschaft und Lutz-Döpmann-Memorial: Christoph Schleßiger holt Pokal.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Rennleiter Camilo Rößiger (rechts) und Lohsas Bahnbetreiber Mathias Lesch als Organisations-Leiter des MC Lohsa managten das Renn-Wochenende.
Rennleiter Camilo Rößiger (rechts) und Lohsas Bahnbetreiber Mathias Lesch als Organisations-Leiter des MC Lohsa managten das Renn-Wochenende. © Foto: Werner Müller

Von Werner Müller

Lohsa. Am Sonnta fand auf dem Motodrom in Lohsa das Finale der sächsischen Landesmeisterschaft im Kart-Rennsport statt. Zugleich wurde das Lutz-Döpmann-Memorial ausgefahren. Lutz Döpmann hat maßgeblich zur Bekanntheit des Kart-Sports in Sachsen zu Vor- und Nachwendezeiten beigetragen. Er verstarb völlig überraschend am 6. November 2012.

Zu Ehren des langjährigen Geschäftsführers und Gründungsmitglieds des KSC (Kart-Club-Sachsen e. V.) wurde vom Lohsaer Bahnbetreiber Mathias Lesch das Lutz-Döpmann-Memorial ins Leben gerufen: Der beste Fahrer aller Klassen des entsprechenden Lohsaer Rennwochenendes erhält den Wanderpokal. Am Start waren insgesamt 70 Fahrer. Dabei waren die Fahrer des MC Lohsa erfolgreich.

Am Sonntagvormittag fanden die Starts zu den Trainingsläufen statt, am Sonntagnachmittag die Wertungsläufe der Klassen Bambini + Bambini Light, X30 Junior, X30 Senior, VT 200, VT 270, VT 390, Ok Junior, KZ2, KZ2 Gentlemen, Hochräder, KCT 150, KCT Youngtimer Getriebe und getriebelos.

Christoph Schleßiger vom MC Lohsa wurde in der Gesamtjahreswertung in der Klasse KZ2 Erster und damit Sachsenmeister der Klasse KZ2. Gleichzeitig eroberte er den Lutz-Döpmann-Wanderpokal.

Krönchen des Dreifach-Erfolgs

Christoph Schleßiger setzte mit diesen beiden Erfolgen seiner 2019er-Serie das Krönchen eines in summa Dreifach-Erfolgs auf: Er hat nämlich auch fünf Läufe der OAKC-Serie 2019 (Ostdeutscher ADAC Kart Cup / ADAC = Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V.) bestritten – in Lohsa, Templin, Mülsen, Wackersdorf und Oschersleben. Am Ende stand auch hier die Meisterschaft, das ostdeutsche Championat. Seit 15 Jahren fährt der 27-jährige Kfz-Mechatroniker Kart-Rennen, begleitet von seinem Mechaniker (und Onkel) André Schleßiger.

Der das Rennen ausrichtende MC Lohsa hat 43 Mitglieder, davon zehn Aktive. Camillo Rößiger als Rennleiter und Mathias Lesch als Organisationsleiter hatten die Fäden in der Hand. 2020 wird es im April ein Familientreffen als Trainingsmöglichkeit für moderne und Classic-Karts geben.

Ergebnisse (Tageswertung)

KZ2 (125 ccm wassergekühlte Zweitakter)

1. Christoph Schleßiger (Dresden-Radebeul / MC Lohsa)
2. Rick Hartmann (Kamenz / MC Lohsa)
3. Mick Landgraf (Kamenz /ADAC Sachsen)
4. Alexander Richter (Dresden / MC Lohsa)
Erik Wiesenhüter (MC Lohsa) 1. Rennen Pl. 8; 2. Rennen Ausfall

KZ2 Gentleman (wie KZ2 / Piloten ab 30 Jahre aufwärts)

1. Torsten Simon (MC Lohsa / am Ende auch Sachsenmeister)
2. Frank Vortisch (Radebeul)
3. Maik Prenzel (ADAC)

X30 Senior (150 ccm / Fahrer ab 25 Jahre)

1. Nick Lauer (Glauchau)
2. Christopher Röhner (Mühlsen / am Ende Sachsenmeister)

Bambini (60 ccm / Fahrer 8-13 Jahre)

1. Jason Schleßiger (Dresden-Radebeul / MC Lohsa)