merken
Meißen

252 Kilometer Glaskabel werden verlegt

Elf Millionen Euro werden in Lommatzsch für den Ausbau des schnellen Internets investiert.

Auch die ländlichen Ortsteile werden in Lommatzsch bis Ende 2023 ein Glasfasernetz für schnelles Internet bekommen.
Auch die ländlichen Ortsteile werden in Lommatzsch bis Ende 2023 ein Glasfasernetz für schnelles Internet bekommen. © Symbolfoto: SZ/Uwe Soeder

Lommatzsch. Bis Ende 2023 sollen rund 600 Privathaushalte und Gewerbebetriebe in den ländlichen Ortsteilen der Stadt Lommatzsch einen Glasfaser-Direktanschluss erhalten. Wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind, wird für die Haushalte künftig eine Versorgung mit Datenraten von mindestens 100 Mbit/s im Download möglich sein. Dazu schloss die Stadt Lommatzsch im vergangenen Jahr mit der Energieversorgung Sachsen Ost (Enso) Verträge für den Breitbandausbau in den ländlichen Ortsteilen ab.

Der Ausbau in Lommatzsch für rund elf Millionen Euro wird dank einer Förderung des Bundes und des Landes Sachsen möglich. Die Enso setzt dabei auf die sogenannte FTTB-Technologie. Dies bedeutet, dass die Glasfaserkabel bis ins Gebäude gelegt werden. Nötig sind dafür Tiefbau- oder Umbauarbeiten am und im Haus der Kunden.

Anzeige
Allzeit gut beraten
Allzeit gut beraten

Kompetente Unterstützung zu Gesundheit und den passenden Produkten findet man in Riesa in der Domos-Apotheke in der Elbgalerie sowie in der Galeria-Apotheke.

Insgesamt verlegt die Enso in Lommatzsch 252 Kilometer Glasfaser auf einer Strecke von 68 Kilometern. Bereits 2018 hatte die ENSO das Breitband-Internet eigenwirtschaftlich in das Stadtgebiet von Lommatzsch gebracht und 250.000 Euro investiert, heißt es aus der Lommatzscher Stadtverwaltung. (SZ).

Mehr zum Thema Meißen