Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Meißen
Merken

Klima-Brennpunkt Kreis Meißen

Trotz der Niederschläge in den vergangenen Wochen müsste es in der Region 300 Liter pro Quadratmeter regnen, um die Grundwasserstände aufzufüllen.

Von Udo Lemke
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der Regen im Oktober beendete die Niedrigwasserzeit an der Elbe - hier in Kötzschenbroda. Derzeit sinkt der Wasserstand, der zuletzt deutlich über den langjährigen Durchschnittswerten für November gelegen hatte.
Der Regen im Oktober beendete die Niedrigwasserzeit an der Elbe - hier in Kötzschenbroda. Derzeit sinkt der Wasserstand, der zuletzt deutlich über den langjährigen Durchschnittswerten für November gelegen hatte. © Norbert Millauer

Wer würde nicht gern etwas anderes glauben, nach dem teils kräftigen Regen der vergangenen Wochen? Nach ergiebigem Regen, wie wir ihn lange, lange nicht hatten? Doch die Zahlen der wöchentlichen Berichte zur „Situation des Wasserhaushalts im Freistaat Sachsen“, die das Landesumweltamt veröffentlicht, sprechen eine andere Sprache.

Ihre Angebote werden geladen...